Neues Login

05. Juni 2019 21:59; Akt: 05.06.2019 22:03 Print

Apple zeigt Facebook und Google den Finger

An seiner Entwicklerkonferenz WWDC hat Apple ein neues Login-Verfahren gezeigt. Mit diesem können sich Nutzer über ihr Apple-Konto bei Apps anmelden.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Um sich möglichst schnell und einfach bei Online-Plattformen oder Apps einloggen zu können, haben Firmen wie Facebook und Google schon länger eine Lösung parat. Damit kann man sich mit seinem existierenden Konto auch bei anderen Orten meist mit nur einem Klick anmelden.

Nun legt Apple nach. Mit «Anmelden mit Apple» erhalten Nutzer sofort Zugang zum entsprechenden Dienst. Das neue Verfahren wurde diese Woche an der Entwicklerkonferenz WWDC erstmals vorgestellt.

Mehr Datenschutz

Die Nutzer können selber festlegen, ob der Dienst Zugriff auf den eigenen Namen und die Mailadresse erhält. Im Gegensatz zu den existierenden Verfahren gibt es bei Apple mehr Möglichkeiten, um die eigenen Daten zu schützen.

Wenn man seine echte Mailadresse verbergen möchte, erstellt Apple automatisch eine Wegwerfadresse. Nachrichten werden dann an die echte Adresse weitergeleitet. Dies wird zudem pro Dienst so gemacht, dass man mehr Kontrolle darüber erhält, welche Apps und Websites einem schreiben dürfen.

Anderes Geschäftsmodell

Wie sicher die eigenen Daten bei der Anmeldung über den Apple-Service wirklich sind, lässt sich derzeit noch nicht sagen. Klar ist, dass Apple sein Geschäft nicht auf dem Verkauf von Werbung aufbaut. Auch das Tracking über die eigene Internetnutzung ist bei Apple im Gegensatz zu Google und Facebook kaum oder gar nicht vorhanden.

Ab Herbst müssen alle App-Entwickler für Apple-Geräte das neue Login integrieren, falls in ihren Programmen ein Login-Prozess von Google oder Facebook vorhanden ist. Zudem schreiben die Guidelines des Konzerns vor, dass Anmelden mit Apple zuoberst erscheinen muss. Zudem können Entwickler das Einloggen über Apple auch im Web oder bei Android- und Windows-Applikationen integrieren.

Wie Theverge.com berichtet, haben viele Programmierer zum neuen Apple-Login-Dienst gemischte Gefühle. Vor allem, weil die Implementation obligatorisch sei. Und es sei ein erschreckendes Beispiel, welche Macht Apple über die Entwickler auf seiner Plattform habe. Für die Nutzer ist der Dienst jedoch freiwillig. Wer sich dafür entscheidet, wird biometrische Authentifizierung wie Face-ID auch für alle Drittdienste verwenden können.

Die Highlights der Apple-Entwicklerkonferenz. (Video: Glomex)

(L'essentiel/swe)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.