Mysteriöse Autos

04. Februar 2015 21:55; Akt: 04.02.2015 21:59 Print

Arbeitet Apple an seinem eigenen «Street View»?

Mit Kameras bestückte Autos von Apple fahren durch US-Städte. Spekuliert wird über Straßenansichten für Apple Maps und über selbstfahrende Autos.

Ein in New York gesichtetes Auto, das mit zahlreichen Kameras bestückt ist.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Sowohl in Städten Kaliforniens als auch in New York City sind Passanten Autos aufgefallen, die mit zwölf Kameras auf dem Dach durch die Straßen fahren. Zugelassen sind die Minivans angeblich auf die Firma Apple, wie Appleinsider berichtet.

Man benötigt nicht viel Fantasie, um zu spekulieren, dass der iPhone-Konzern Straßenaufnahmen macht, um einen ähnlichen Dienst wie Google Street View in sein eigenes Kartenmaterial zu integrieren. Dies mutmaßt etwa 9to5mac. Schließlich sind die Standard-Karten für Apple-Geräte sonst weitgehend unabhängig von Google Maps.

Projekt für selbstfahrende Autos

In einem Bericht des US-Fernsehsenders KPIX hält der IT-Experte Rob Enderle die Street-View-Gerüchte für falsch. Zwölf Kameras, wie sie auf den gesichteten Minivans installiert wurden, seien für ein solches Projekt nicht nötig, sagt er. Für die Street-View-Aufnahmen verwende Google nur fünf.

Vielmehr seien die Autos für ein Projekt von Apple unterwegs, das sich mit selbstfahrenden Autos beschäftige. Mittels Kameras und sogenannten LiDAR-Sensoren können ganze Umgebungen um das Fahrzeug vermessen werden. Laut 9to5mac.com verfügen aber nur gerade sechs Unternehmen über eine Lizenz, mit derartig ausgerüsteten Autos durch die Straßen zu fahren – Apple sei nicht darunter.

Apple hat sich bisher nicht mit Auto-Projekten hervorgetan. Einzig mit der iPhone-Integration von iPhones ins Auto mittels Carplay verbindet man den Konzern heute mit der Autoindustrie. Apple besitzt bereits 3-D-Ansichten mancher Städte. Mittels der zwölf installierten Kameras wäre es aber möglich, dass das Unternehmen qualitativ bessere Aufnahmen für Apple Maps generieren möchte.

(L'essentiel/ray)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.