Hit-Shooter

17. April 2018 17:25; Akt: 17.04.2018 17:23 Print

Ärger für Online-​​Phänomen «Fortnite»

Das extrem populäre Battle-Royale-Game «Fortnite» sieht sich Kritik ausgesetzt – und hat neue Konkurrenz erhalten.

Neuer «Fortnite»-Konkurrent mit Gameshow-Prinzip: das Battle-Royale-Spiel «Radical Heights». (Video: Boss Key Productions)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wer Erfolg hat, braucht sich um Missgunst keine Sorgen zu machen. Diese Erfahrung hat nun auch der Shooter «Fortnite» hinter sich, denn während das Battle-Royale-Game immer neue Rekorde bricht und zum weltweiten Massenphänomen avanciert, wird Kritik am Game laut. Und neue Konkurrenz ist auch in Sicht.

Doch der Reihe nach. Begonnen hat alles mit einem Scherz. Eine bereits vor Monaten gestartete – und nicht ganz ernst gemeinte – Online-Petition hatte das Verbot des Shooters gefordert, weil er zu viel Zeit beanspruche und zu einem Problem für Familien und Beziehungen werden könne. Die Initianten hatten die Petition eigentlich längst vergessen. Doch plötzlich erhielt ihre Forderung hunderte Unterstützer pro Tag – eine Folge des riesigen Hypes um den Online-Shooter.

Auch Schulen besorgt

Zusätzlich Öl ins Feuer gegossen wurde von der Lehrerschaft an diversen US-Schulen. Nach dem Release der Mobile-Version von «Fortnite» nahm die Online-Zockerei so massive Formen an, dass man in den USA den Schulbetrieb in Gefahr sah. Wie Kotaku.com berichtete, häuften sich die Beschwerden von Lehrern, die über massive Störungen des Unterrichts klagten.

Viele Schüler würden ihre Partien zwar auf dem Weg zur Schule oder in der Pause beginnen. Da die Partien aber oft länger dauern, seien die Schüler total versessen darauf, die Matches fertigzuspielen, zur Not auch während des Unterrichts. An einigen US-Schulen gibt es deshalb neben strikten Verboten auch Sammelstellen, an denen die Schüler ihr Handy vor dem Unterricht abgeben müssen.

«Fortnite» hatte jüngst mit mehrstündigen Server-Ausfällen zu kämpfen. (Foto: Epic Games)

Ein neuer Konkurrent

Als ob das alles nicht schon genug Ärger wäre, ist nun auch noch ein neuer Konkurrent aufgetaucht. «Radical Heights» will gegen den Erfolgs-Shooter mit seinem 1980er-Jahre-Flair und einem originellen Prinzip punkten. Der Titel spielt in einer Gameshow der Zukunft mit Battle-Royale-Charakter. Unter anderem stehen Verkaufsautomaten zur Verfügung, an denen Waffen gekauft werden können. Allerdings ist die Nutzung der Automaten gefährlich. Gegner können durch das Geräusch angelockt werden und das Geld rauben. Das Prinzip ist spaßig, aber simpel: Gewinnt man ein Spiel, verdoppelt sich der Betrag auf dem Konto.

Das kostenlose Spiel befindet sich zwar noch in der Early-Access-Phase und leidet zuweilen unter massiven Bugs. Doch als Alternative zu den überlaufenen «Fortnite»-Servern hat sich «Radical Heights» bereits etabliert. Immerhin hat der Star-Streamer Ninja dem Spiel einen ordentlichen Popularitätsschub verpasst – ausgerechnet jener US-Pro-Gamer, der mit «Fortnite»-Spielen monatlich über 500.000 Dollar verdient.

(L'essentiel/srt)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.