«Dota 2»

28. August 2018 11:02; Akt: 28.08.2018 11:03 Print

Außenseiter räumt bei E-​​Sport-​​WM 11 Mio Dollar ab

Das europäische Team OG feiert einen überraschenden Sieg in Vancouver. Neben Ruhm und Ehre erhalten die Gewinner auch ein Rekordpreisgeld.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Sechs Tage lang haben sich Gamer aus aller Welt in Vancouver im Multiplayer-Spiel «Dota 2» gemessen. Am Wochenende standen sich die Teams PSG.LGD und OG im Finale gegenüber. Das Team LGD ist aus China, ging aber 2018 eine Partnerschaft mit dem französischen Fußballclub Paris Saint-Germain ein. OG wurde 2015 gegründet und musste sich 2018 nach Spielerwechseln neu orientieren.

Am Schluss stand es 3:2 für OG. Das frisch zusammengewürfelte Team konnte den Pokal hochstemmen. Doch das ist nicht alles: Die Spieler erhalten nun ein Rekordpreisgeld in der Höhe von 11 Millionen US-Dollar. Solch eine Summe wurde im E-Sport bis dato nicht ausbezahlt.

Preisgeld: 25 Mio Dollar

Die Zweitplatzierten haben aber nur wenig Grund, sich zu ärgern. PSG.LGD erhalten immerhin noch 4 Millionen Dollar. Die Sieger des Vorjahrs, Team Liquid, erreichten 2018 nur den vierten Platz. Sie teilen sich ein Preisgeld von 1,8 Millionen Dollar untereinander auf.

Auf dem dritten Platz landeten die Evil Geniuses, die sich jetzt überlegen dürfen, was sie mit 2,6 Millionen Dollar anstellen möchten. Insgesamt wurden Preisgelder in Höhe von über 25 Millionen Dollar ausgeschüttet.

Die erste Ausgabe des Turniers The International – quasi der WM für das Spiel «Dota 2» – fand 2011 in Köln statt. Damals stand die Gesamtsumme von 1,6 Millionen Dollar für die Teilnehmer zur Verfügung.

(L'essentiel/slo)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.