Veraltete Systeme

31. Dezember 2019 09:23; Akt: 31.12.2019 09:26 Print

Auf diesen Handys wird Whatsapp abgeschaltet

Der Messenger Whatsapp wird auf älteren Smartphones bald nicht mehr unterstützt. Von dem Schritt dürften jedoch nur vereinzelte Nutzer betroffen sein.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Whatsapp aktualisiert seine App regelmäßig und streicht im Zuge dessen den Support für nicht mehr aktualisierte Betriebssysteme. Ab dem 1. Januar 2020 verlieren die Nutzer von Windows-Phones den Zugang zu Whatsapp.

«Die Entscheidung ist uns nicht leichtgefallen, aber es war die richtige, um es allen zu ermöglichen, mit Freunden, Familie und denen, die für sie wichtig sind, besser über Whatsapp in Kontakt zu bleiben», schreiben die Betreiber des Messengers in einem Blog-Eintrag dazu.

Keine Updates für Windows

Konkret heißt das, dass betroffene Nutzer nicht mehr mit neuen Funktionen und Sicherheitsupdates versorgt werden, wie Techbook.de berichtet. Auch die Apps von Facebook und Instagram werden künftig nicht mehr für Windows 10 Mobile weiterentwickelt. Von dem Schritt dürften allerdings nur die wenigsten Nutzer betroffen sein. Der weltweite Marktanteil von Windows 10 Mobile beträgt weniger als ein Prozent.

Zwar wollte Microsoft mit dem System den Mitbewerbern Apple und Google Konkurrenz machen, Windows 10 Mobile kam aber nie richtig in Fahrt und konnte sich nicht durchsetzen. Microsoft selbst stellt den Support für das System Ende 2019 ein. Der IT-Gigant empfiehlt verbleibenden Nutzern, zu iOS oder Android zu wechseln.

Veraltete Systeme

Wie die Liste an nicht mehr oder bald nicht mehr unterstützten Smartphones und Betriebssystemen zeigt, sind aber auch andere Whatsapp-Nutzer betroffen. «Du wirst die App auf den folgenden Plattformen nicht mehr benutzen können», schreibt Whatsapp, und nennt dabei ältere Android- und iOS-Versionen. So verlieren Smartphones mit Android-Version 2.3.7 und älter sowie iPhones mit iOS 8 und älter den Support per 1. Februar 2020.

«Da wir für diese Betriebssysteme nicht mehr aktiv entwickeln, können einige Funktionen möglicherweise nicht mehr genutzt werden», so der Messenger-Dienst. 2016 verloren die Systeme von Hersteller BlackBerry, Nokia Series S40 und Symbian S60, Android 2.1 und 2.2 sowie iOS 6 die Unterstützung. Nutzern bleibt nichts anderes übrig, als auf ein neueres Smartphone umzusteigen oder – sofern möglich – ihr Betriebssystem zu aktualisieren. Der Dienst begründete die Abschaltung damals wie folgt: «Im Ausblick auf die nächsten sieben Jahre möchten wir unsere Bemühungen auf die mobilen Plattformen konzentrieren, die von der überwiegenden Mehrheit verwendet werden.»

(L'essentiel/tob)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.