Über den Messenger

27. August 2017 13:43; Akt: 27.08.2017 13:43 Print

Auf Facebook kursiert ein gefährlicher Virus

Derzeit verbreitet sich eine gemeine Schadsoftware im sozialen Netzwerk. Bei Messenger-Nachrichten von Freunden ist deshalb Vorsicht geboten.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Die gefährliche Nachricht sieht auf den ersten Blick ganz harmlos aus. In einer Nachricht von einem Facebook-Freund ist ein gekürzter Link zu einem Video aufgeführt. Oben ist eine Kombination aus Ihrem Namen, dem Wort «Video» und einem Emoji zu sehen (siehe Bildstrecke).

Wer draufklickt, landet auf einer Seite, die ähnliche wie Youtube aussieht. Dort werden Sie – statt dass Sie sich das Video ansehen können – dazu aufgefordert, ein Update oder eine Erweiterung zu installieren.

Eine Falle

Erst jetzt wird es gefährlich. Bei dem vermeintlichen Update handelt sich nämlich um ein Programm, das auf das eigene Facebook-Konto zugreifen kann. Installieren Sie die Erweiterung deshalb auf keinen Fall.

Ansonsten wird ihr Account möglicherweise zur Virenschleuder und verschickt die eingangs genannten Nachrichten von ihrem Profil aus. Außerdem kann der Virus auf Ihre Passwörter und auch den Browserverlauf zugreifen.

Was kann man tun?

Wenn Sie die Erweiterung bereits installiert haben, sollten Sie den Rechner nach Schadsoftware durchsuchen. Anschließend sollten Sie die Erweiterungen, die Ihnen nicht bekannt vorkommen, im Browser entfernen.

Wichtig: Ändern Sie Ihr Facebook-Passwort, aber erst am Schluss, wenn Sie sicher sind, dass alle schadhaften Programme entfernt wurden.

(L'essentiel/swe)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.