Im Darknet angeboten

25. Oktober 2021 17:45; Akt: 25.10.2021 17:48 Print

Bande verkaufte Hunderte falsche Impfausweise

Eine kriminelle Gruppierung ist in Deutschland aufgeflogen. Sie hatte allein im Oktober 500 gefälschte Covid-19-Impfpässe illegal im Darknet verkauft.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Polizei hat am letzten Freitag eine kriminelle Gruppierung geschnappt. Die Betrügerinnen und Betrüger hatten Hunderte von digitalen Impfausweisen über das Darknet verkauft, wie Mimikama.at berichtet.

Bereits seit Mitte August 2021 war Ermittlerinnen und Ermittlern des Bundeskriminalamtes bekannt, dass eine Gruppierung aus dem deutschsprachigen Raum in einem Forum illegal QR-Codes für gefälschte, digitale Impfausweise angeboten hat. Dies teilte die Bayerische Zentralstelle zur Bekämpfung von Betrug und Korruption im Gesundheitswesen bei der Generalstaatsanwaltschaft Nürnberg mit. Die Käuferinnen und Käufer mussten dabei keine tatsächlichen Impfbelege vorweisen, um an die QR-Codes zu gelangen.

Beweismittel sichergestellt

Die Betrügerinnen und Betrüger verlangten für die gefälschten Impfausweise bis zu 350 Euro. Tatsächlich soll die Nachfrage groß gewesen sein, denn es wurden allein im Oktober über 500 falsche QR-Codes verkauft – auch in andere EU-Länder. Laut den Ermittlerinnen und Ermittlern handelt es sich um ein Ausmaß, das so in Deutschland einmalig ist.

Letzte Woche gelang es der Polizei, die kriminelle Spur auf einen Computer in einer Apotheke in München-Schwabing zurückzuverfolgen. Daraufhin kam es zur Durchsuchung der Wohnungen der verdächtigen Personen, wobei ein Beweismittel sichergestellt werden konnte, das den Verdacht bestätigte, dass ein Mitarbeiter der Apotheke zusammen mit drei weiteren Personen für die Erstellung und den Verkauf der falschen QR-Codes verantwortlich war.

Gegen den Mitarbeiter und einen Komplizen wurde ein Haftbefehl wegen Flucht- und Verdunkelungsgefahr erlassen. Der Besitzer der Apotheke sei nicht in die kriminellen Machenschaften involviert, heißt es. Neben den Festnahmen konnte die Polizei bei den Hausdurchsuchungen Bargeld und Kryptowährungen in Höhe von knapp 100.000 Euro sicherstellen.


(L'essentiel/Dominique Zeier)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • JOHNNY am 25.10.2021 21:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Et ass just verbueden dei gefälschten Zertifikat‘en bei offiziellen Behörden ze weisen. Eng Apdikt, Spidol a Restaurant ass keng offiziell Behörde!

  • Nico am 25.10.2021 19:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Können auch die ermittelt werden welche die falschen Impfausweise gekauft haben. Diese sind nämlich genau so kriminell.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • JOHNNY am 25.10.2021 21:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Et ass just verbueden dei gefälschten Zertifikat‘en bei offiziellen Behörden ze weisen. Eng Apdikt, Spidol a Restaurant ass keng offiziell Behörde!

  • Nico am 25.10.2021 19:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Können auch die ermittelt werden welche die falschen Impfausweise gekauft haben. Diese sind nämlich genau so kriminell.

    • packtiech am 26.10.2021 09:27 Report Diesen Beitrag melden

      Ich hab keinen aber sorry was soll dieser Schwachsinn? Dann sollen sie die Leute auch nicht so massiv diskriminieren dann würde es gar nicht so weit kommen!

    einklappen einklappen