Gesichtserkennung

09. Mai 2018 08:38; Akt: 09.05.2018 08:44 Print

Bei Rot über die Straße? Kameras erwischen dich

Wer bei Rot über die Straße geht, verstösst gegen das Gesetz – auch in China. Die lokalen Behörden wollen Fußgänger nun per SMS büßen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Während Australien High-Tech-Kameras testet, die erkennen können, ob Autofahrer ihr Handy am Steuer nutzen, geht China noch einen Schritt weiter. In der Tech-Metropole Shenzhen soll nun ein neues System Fußgänger automatisch büßen, wenn sie gegen die Verkehrsregeln Verstoßen.

Schon jetzt haben die Behörden ihr Überwachungskamerasystem mit künstlicher Intelligenz ausgestattet, um gegen Fußgänger vorzugehen, die ohne Rücksicht auf den Verkehr die Straße überqueren – meist bei Rot oder abseits des Zebrastreifens. Vor allem bei großen und dicht befahrenen Kreuzungen verursachen sie regelmäßig Unfälle.

Als Nächstes kommen Bestrafungs-SMS

Die Identifikaiton der Personen mittels Gesichtserkennung ermöglicht es, gezielt Bussen zu verhängen. Wie Newsweek.com berichtet, hat die Verkehrspolizei von Shenzhen in den letzten zehn Monaten seit der Installation über 13.930 Straftäter an einer belebten Kreuzung identifizieren können. Vor allem Wiederholungstäter seien davon abgeschreckt worden.

Der nächste Schritt seien nun Bußen via SMS. Sobald ein Fußgänger die Straße bei Rot kreuzt, soll er eine solche Textnachricht erhalten. Intellifusion, ein in Shenzhen ansässiges Unternehmen für künstliche Intelligenz, arbeite bereits mit lokalen Telefonanbietern und Social-Media-Plattformen wie Wechat und Weibo zusammen, um eine solche Technologie zu entwickeln.

Identifikation mit Hilfe von Gesichtserkennung

Bisher versuchte man das Problem mit einem Pranger zu lösen: Lief ein Fußgänger rücksichtslos über die Straße, so haben die Verkehrskameras sein Gesicht erfasst und projizieren es auf einen öffentlichen LED-Bildschirm. So ist sichtbar für alle, wer die Verkehrsregeln missachtet hat.

Leider löste diese Vorgehensweise das Problem in China nicht wirklich. Deshalb hat die Verkehrspolizei von Shenzhen nun die Gesichtserkennung eingeführt.

Dies ermöglicht den 7-Millionen-Pixel-Kameras nicht nur das Erstellen von Bildern der Menschen, die illegal über die Straße laufen, sondern auch deren Identifikation. Indem sie die Fotos der Passanten mit einer Datenbank abgleichen, wissen sie, um wen es sich handelt. So werden fortan nicht nur Bilder, sondern auch Familienname und Regierungsidentifikationsnummer auf den LED-Bildschirmen angezeigt.

(L'essentiel/vhu)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.