Kinox.to

01. März 2018 15:30; Akt: 01.03.2018 15:28 Print

Betrüger bitten Streaming-​​Nutzer zur Kasse

Wer auf Kinox.to Filme streamt, könnte demnächst eine angebliche Abmahnung von 20th Century Fox Film erhalten. Dabei handelt es sich aber um einen Fake.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Vorsicht vor dieser gefälschten Abmahnung, welche derzeit im deutschsprachigen Raum kursiert! Die Betrüger geben sich dabei als Anwalt Sebastian Dramburg aus Berlin aus und beklagen Urheberrechtsverletzungen durch Streaming auf Kinox.to.

Verlangt wird eine Zahlung von 324.35 Euro (200 Euro Schadenersatz, der Rest für die Anwaltskosten) innerhalb von fünf Tagen. Durch den vergleichsweise tiefen Betrag und die kurze Zahlungsfrist wollen die Betrüger wohl möglichst viele Opfer dazu bringen, die Abmahnung tatsächlich zu bezahlen.

Experten empfehlen, solche Abmahnungs-Mails zu ignorieren und gegebenenfalls der Polizei zu melden.

Verhaltenstipps bei verdächtigen Abmahnungen

Was tun, wenn man eine Abmahnung im Postfach findet? Nicht jede Mail ist gefälscht. Im Zweifelsfall sollte man verschiedene Abklärungen zur Echtheit der Nachricht tätigen, sich an Fachpersonen oder eine Fachstelle wenden. Wichtig ist auch, immer abzuklären, ob die Abmahnung überhaupt auf einen zutreffe.

Spuren führen nach Russland

Die E-Mails werden über UniSender verschickt. Dabei handelt es sich um einen E-Mail-Versanddienst in Russland und in der Ukraine via die Domain Emlstart.com. Verdächtig ist der «Unsubscribe»-Link, also die Möglichkeit, Mails abzubestellen, wie das bei Newslettern üblich ist.

Zu denken gibt auch die Tatsache, dass die Domain It-anwaltskanzlei.eu erst am 26. Februar 2018 registriert wurde. Hinzu kommt, dass der E-Mail-Server für die verwendete E-Mail-Adresse kontakt@it-anwaltskanzlei.eu beim russischen Anbieter REG.RU gehostet wird. Genauso wie die Website, die vom echten Webauftritt des Rechtsanwalts Sebastian Dramburg dreist kopiert wurde. Der hat auf seiner Homepage bereits klargestellt, dass er Opfer von Identitätsdiebstahls wurde.

(L'essentiel/vhu)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • No Nono am 19.03.2018 12:53 Report Diesen Beitrag melden

    Genau, wobei Täter noch milde ausgedrückt ist. Ich würde sogar sagen: Schwerstverbrecher! Die armen, armen milliardenschweren, herzensguten, altruistischen riesen Filmstudios, die keiner Fliege etwas zu leide tun würden, werden dadurch nämlich ganz schwer verletzt. (au, au, au; wir armen Opfer verdienen jetzt statt 487 Milliarden € nur noch 478 Milliarden). Es ist wirklich eine schreckliche Situation, wieso hilft ihnen denn keiner, hilfe hilfe

  • Ma Rio am 01.03.2018 16:07 Report Diesen Beitrag melden

    Jemand der illegal streamt ist kein Opfer sondern auch ein Täter.

Die neusten Leser-Kommentare

  • No Nono am 19.03.2018 12:53 Report Diesen Beitrag melden

    Genau, wobei Täter noch milde ausgedrückt ist. Ich würde sogar sagen: Schwerstverbrecher! Die armen, armen milliardenschweren, herzensguten, altruistischen riesen Filmstudios, die keiner Fliege etwas zu leide tun würden, werden dadurch nämlich ganz schwer verletzt. (au, au, au; wir armen Opfer verdienen jetzt statt 487 Milliarden € nur noch 478 Milliarden). Es ist wirklich eine schreckliche Situation, wieso hilft ihnen denn keiner, hilfe hilfe

  • Ma Rio am 01.03.2018 16:07 Report Diesen Beitrag melden

    Jemand der illegal streamt ist kein Opfer sondern auch ein Täter.