In USA angeklagt

08. Juli 2020 20:46; Akt: 08.07.2020 20:47 Print

Betrüger dank protzigen Insta-​​Posts geschnappt

Rund 2,5 Millionen Menschen folgten «Hushpuppi» auf Instagram. Dort hat er immer wieder mit seinem Vermögen angegeben. Nun scheint klar: Dieses hat er sich ergaunert.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Hör auf, dir von anderen Menschen ein schlechtes Gewissen machen zu lassen, weil du reich geworden bist, besonders, wenn du dafür mit Blut, Schweiß und Tränen bezahlt hast», schrieb Olalekan Jacob Ponle zu einem Instagram Post, in welchem er neben einem gelben Lamborghini in Dubai posiert. Das Bild lud er auf seinen Instagram-Account, wo er als «Mrwoodbery» bekannt war. Nur einen Monat später wurde er von der Polizei in Dubai wegen Geldwäscherei und Online-Betrugs verhaftet.

Nebst Ponle wurde rund ein Dutzend weiterer Nigerianer dingfest gemacht. Unter ihnen auch der 37-jährige Ramon Olorunwa Abbas, der auf Instagram 2,5 Millionen Follower angesammelt und sich den Namen «Hushpuppi» gegeben hat. Auch Abbas prahlte häufig und ausgelassen, sowohl auf Instagram als auch auf Snapchat, mit seinem Reichtum.

E-Mail-Betrug

Laut der Polizei in Dubai werden die Männer angeklagt, rund 40 Millionen Dollar ergaunert zu haben. Bei der Durchsuchung ihrer Wohnungen wurden 13 Luxus-Autos, 21 Computer, 47 Smartphones und die Adressen von beinahe zwei Millionen ihrer Opfer beschlagnahmt, wie die BBC berichtet.

Über eine längere Zeit hinweg sollen Abbas und Ponle gemeinsam mit weiteren Personen vorgegeben haben, Angestellte verschiedenster Firmen mit Sitz in den USA zu sein. Von einer falschen Adresse verschickten sie E-Mails an nichtsahnende Kunden und informierten diese darüber, dass sich die Bankdaten der Firma geändert hätten. Die Opfer überwiesen dann hohe Summen Geld direkt auf die Konten der Betrüger.

Dies war möglich, da Abbas sich bereits zuvor in die Accounts der Firmen, die er nachstellte, eingehackt hatte. Über eine längere Zeit hinweg beobachtete er, wie das Unternehmen mit seinen Kunden Kontakt aufnahm und auf welche Art die Kommunikation ablief. Danach stellte er diese Kommunikation so gut wie möglich von einer falschen E-Mail-Adresse aus nach.

Protz und Glanz

Das Vermögen, das sie mit dieser Masche anhäuften, verheimlichten die beiden Cyber-Kriminellen aber nicht. Im Gegenteil. Ihre Social-Media-Präsenz ist voll von protzigen Posts, in denen sie mit teuren Autos, Uhren und Privatjets angeben. Es waren nicht zuletzt solche Posts, welche die Ermittler schließlich auf die Fährte der Betrüger führte.

Ein US-Staatsanwalt, der in die Fahndung nach den Männern verwickelt war, sagt zur BBC: «Ich denke, es zeugt von einer ziemlichen Arroganz, dass sie glaubten, sie könnten ihre Identität anonym halten, aber absolut unvorsichtig damit waren, was sie auf Social Media posteten.» Denn genau in diesen Posts konnten die Ermittler wichtige Informationen finden, die über die Identität und die Aufenthaltsorte der Männer Aufschluss gaben.

In den USA angeklagt

Damit aber nicht genug. Erst im April erneuerte «Hushpuppi» die Miete seines Luxus-Appartements im exklusiven Palazzo Versace in Dubai unter seinem richtigen Namen und seiner echten Telefonnummer. Auch diese Informationen waren für die Ermittler äußerst wertvoll.

Noch in der Nacht bevor Abbas festgenommen wurde, verfasste er einen Post für Instagram. Darauf war ein weißer Rolls-Royce zu sehen. Unter dem Bild steht: «Ich danke dir, Gott, für alle Segen in meinem Leben. Ich werde weiterhin jenen Schande bringen, die mich beschämen wollen.»

Nun wurden Abbas und Ponle an die USA ausgeliefert. Dort müssen sie sich vor einem Gericht in Chicago für ihre Taten verantworten. Werden sie verurteilt, drohen ihnen jeweils bis zu 20 Jahre Haft. Sie werden beschuldigt, verschiedenste Unternehmen in Iowa, Kansas, Michigan, New York und Kalifornien um ihr Geld gebracht zu haben.

(L'essentiel/Dominique Zeier)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.