Phishing-Alarm

17. September 2020 16:12; Akt: 17.09.2020 16:13 Print

Betrüger versuchen Netflix-​​Kunden abzuzocken

Wer in einer E-Mail aufgefordert wird, seine Zahlungsinformationen bei Netflix zu aktualisieren, sollte hellhörig werden. Zurzeit sind betrügerische Nachrichten im Umlauf.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Vorsicht bei Post von Netflix: Derzeit sind E-Mails im Umlauf, die als Absender den Streaming-Service angegeben haben. Die Empfänger werden darin aufgefordert, ihre Zahlungsinformationen zu aktualisieren, da ein Problem mit ihrer Rechnung bestehe, wie Mimikama.at berichtet. Bei genauerer Betrachtung fällt allerdings auf, dass die Mitteilung keinesfalls von Netflix selbst stammen kann.

Es handelt sich dabei um einen sogenannten Phishing-Versuch. Das sind Nachrichten, die von Cyber-Kriminellen verschickt werden, um an die Daten ihrer Opfer zu gelangen. Im Fall der Netflix-E-Mail haben es die Betrüger auf die Kreditkarteninformationen der Empfänger abgesehen. Denn wer auf den Link in der E-Mail klickt, landet auf einer gefälschten Netflix-Seite, wo nach der Kreditkartennummer und der Sicherheitszahl gefragt wird.

Vorsicht bei falschen E-Mail-Adressen

Absender der E-Mail ist Rechnung@mail.de. Der Text der E-Mail lautet: «Hallo,wir haben einige Probleme mit Ihren aktuellen Rechnungsinformationen. Wir werden es erneut versuchen, aber in der Zwischenzeit können Sie Ihre Zahlungsinformationen aktualisieren.»

Erster Hinweis darauf, dass es sich bei dieser Mail nicht um eine Nachricht von Netflix handelt, ist die E-Mail-Adresse. Auch wenn beim Absender Begriffe wie «Rechnung» oder «Netflix» aufgeführt sind, muss dennoch vorsichtig vorgegangen werden. Handelt es sich nicht um eine offizielle E-Mail-Adresse von Netflix, sollte die Nachricht ignoriert werden.

Kreditkarten-Anbieter kontaktieren

Außerdem werden die Empfänger mit der unpersönlichen Anrede «Hallo» begrüßt. Auch dies ist ein Hinweis darauf, dass die Absender den Empfänger gar nicht kennen und daher auf eine allgemeine Begrüssung zurückgreifen müssen. Darüber hinaus würden weder Netflix noch andere etablierte Unternehmen ihre Kunden dazu auffordern, direkt Informationen wie Kreditkartendaten oder persönliche Angaben preiszugeben. Wird man in einer Mail dazu aufgefordert, sollten also sofort alle Alarmglocken losgehen.

Wer dennoch auf das Phishing-Mail hereingefallen ist und bereits seine persönlichen Daten eingegeben hat, sollte schnellstmöglich sein Kreditkarten-Unternehmen kontaktieren. So ist es möglich, die Kreditkarte rasch sperren zu lassen, damit sich der Schaden in Grenzen hält. Außerdem sollten die Login-Daten für Netflix rasch geändert werden, damit die Betrüger keinen Zugriff auf den privaten Netflix-Account haben.

(L'essentiel/Dominique Zeier)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.