Zwischen Android und iOS

07. April 2021 17:27; Akt: 07.04.2021 17:34 Print

Chats mitnehmen wird bei Whatsapp einfacher

Nutzerinnen und Nutzer, die von einem iPhone zu einem Android-Smartphone – oder umgekehrt – wechselten, konnten Whatsapp-Chats bisher nicht einfach mitnehmen.

storybild

Beim Handy-Wechsel – von iOS auf Android oder umgekehrt – gingen Whatsapp-Chats verloren. (Bild: Unsplash)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wer schon einmal von einem Android-Handy auf ein iPhone oder von einem iPhone auf ein Android-Handy umgestiegen ist, kennt es: Auf dem neuen Gerät wird der alte Chatverlauf nicht angezeigt. Denn mit Android sichert Whatsapp die Nachrichten auf Google Drive, bei Apple-Geräten in der iCloud. Eine Möglichkeit, diese direkt auf dem neuen Gerät der anderen Marke wieder einzuspielen, gab es nicht – so zumindest bis dato.

Doch genau daran sollen nun die Macher des Messengers arbeiten. Künftig soll es möglich sein, den gesamten Whatsapp-Chatverlauf eines Android-Handys auf einem iPhone wiederherzustellen – und auch umgekehrt. Dies berichtet die Whatsapp-News-Site Wabetainfo.com. Entsprechende Hinweise auf die geplante Funktion sind in einer Betaversion des Messengers aufgetaucht. Auf dem Screenshot, der die Website zeigt, ist zu lesen: «Move chats to Android».

Auf mehreren Geräten

Wann das neue Feature für alle verfügbar sein wird, ist derzeit nicht klar. Von der Testphase können Wochen, manchmal aber auch Monate vergehen. Das Feature könnte im Rahmen der Multi-Device-Funktionen lanciert werden. Damit könnte sich in Zukunft verändern, wie wir Whatsapp nutzen. Den Messenger soll man künftig nämlich auf mehreren Geräten gleichzeitig verwenden können. Etwas, das sich viele schon lange gewünscht haben.

Whatsapp hatte zuletzt mit einem Exodus zu kämpfen. Zahlreiche Nutzerinnen und Nutzer haben sich vom Messenger abgewendet, nachdem die Macher neue AGB angekündigt hatten. Obwohl sich für die User in Europa ab dem 15. Mai nicht viel daran ändert, wie Whatsapp die Daten der Nutzerinnen und Nutzer mit dem Mutterkonzern Facebook teilt, haben sich viele User plötzlich Gedanken über ihre Privatsphäre gemacht.

Boom für Threema und Co.

Denn auch wenn die privaten Daten der User in Europa vorerst noch privat bleiben, gibt es keine Garantie, das Whatsapp diese Informationen in Zukunft nicht irgendwann mit Facebook zu teilen beginnt. Davon profitieren konnten andere Messenger-Dienste, die dafür bekannt sind, verstärkt an der Wahrung der Privatsphäre der Nutzer interessiert zu sein. Neben der App Threema verzeichneten auch die Messenger Telegram und Signal einen Zulauf an Nutzerinnen und Nutzern.

(L'essentiel/Tobias Bolzern)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.