Zusammenarbeit

09. November 2018 12:56; Akt: 09.11.2018 13:03 Print

China-​​Riese Huawei liebäugelt mit Luxemburg

LUXEMBURG – Der chinesische Telekommunikationskonzern will den europäischen Markt erobern. Auch Luxemburg spielt in den Plänen eine Rolle.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Ein Schatz, der nur noch entdeckt werden muss»: Diese schmeichelhaften Worte von Jakub Hera Adamowicz von der Kommunikationsabteilung von Huawei in Brüssel gelten dem Großherzogtum. In Luxemburg ist Huawei bereits mit einer Niederlassung vertreten. Sie wurde im Jahr 2009 eröffnet. «Jedoch sind nur zwei oder drei Ingenieure dauerhaft präsent – hauptsächlich für Cloud Consulting und Netzanbindung», erklärt Adamowicz.

Der Telekommunikationsriese plant nun aber Größeres: Im Februar 2019 will Huawei sein erstes 5G-Smartphone in Barcelona vorstellen. Dieses soll im dritten Quartal 2019 auf dem europäischen Markt landen. Zudem arbeitet Huawei an der Entwicklung von künstlicher Intelligenz. «Das könnten Technologien sein, die über Nacht groß rauskommen, wie damals bei Facebook», glaubt Jakub Adamowicz. Wenn die Märkte offen sind, plant das Unternehmen von einem soliden Netzwerk zu profitieren.

«Chinesen lieben klassische Musik»

Die Einladung von «Les Solistes Européens», dem Orchester mit Sitz in Luxemburg unter der Schirmherrschaft von Großherzog Henri, nach Rom ist alles andere als ein Zufall: «Die Chinesen lieben die klassische Musik und der kulturelle Ansatz ist für Huawei von grundlegender Bedeutung», erklärt Adamowicz. Eine Zusammenarbeit wird derzeit geprüft.

Im Bereich 5G und Telekommunikationsnetze arbeitet das chinesische Unternehmen bereits eng mit Eltrona zusammen. «Wir sind in einer Warteposition, aber wir denken eindeutig darüber nach, uns als Akteur zu etablieren. Diese Ambition erfordert eine viel stärkere Präsenz im Großherzogtum», so Adamowicz. Auch an der Space-Mining-Initiative des Wirtschaftsministeriums zeigt sich Huawei interessiert.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Michel am 09.11.2018 15:20 Report Diesen Beitrag melden

    Wisou eigentlech kënstlech Intelligenz, ginn et nët mi genug intelligent Leit?

Die neusten Leser-Kommentare

  • Michel am 09.11.2018 15:20 Report Diesen Beitrag melden

    Wisou eigentlech kënstlech Intelligenz, ginn et nët mi genug intelligent Leit?