«Traditionelle» Werte

10. September 2021 12:48; Akt: 10.09.2021 13:28 Print

China sperrt «unmännliches» in Videogames

Der chinesische Staat hat Angst vor einer «verweichlichten» Gesellschaft. Daher sollen in Videogames ausschließlich traditionelle Geschlechterrollen gezeigt werden.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

China hat Angst vor einer «verweichlichten» Gesellschaft. Das hat die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua diese Woche mitgeteilt. Daher habe man den Entschluss gefasst, rigoros gegen Game-Studios vorzugehen und Inhalte zu zensieren, die als «unmännlich» gelten. Dazu gehören «obszöne und gewalttätige Inhalte sowie solche, die ungesunde Tendenzen wie Geldanbetung und Verweiblichung fördern», heißt es in der Mitteilung. Solche Inhalte sollen fortan entfernt werden.

Wie Spiegel.de berichtet, steht hinter dieser Entscheidung eine ältere Garde der Kommunistischen Partei in China. Diese soll sich an androgyner Ästhetik stören und gegen die moderne Jugend- und Popkultur vorgehen wollen. Vorzuziehen seien traditionelle Werte und Geschlechterrollen. Dem liege zugrunde, dass in gewissen Teilen von China nach wie vor der Glaube vorherrsche, dass «feminine Männer körperlich schwach und emotional instabil sind», so Geng Song, Professor an der Universität Hongkong.

Gesichtserkennung und zeitliche Beschränkung

Diese Weisung betrifft nicht nur die Gaming-Branche und Entwicklerstudios. Auch Fernsehsender wurden angewiesen, sogenannte «abnormale Ästhetik wie verweichlichte Männer» nicht mehr zu zeigen. Sie sollen sich gar aktiv dagegen wehren und darauf achten, dass vermehrt «typisch männliche» Werte und Darstellungen gezeigt werden.

Die chinesische Regierung greift aber auch anderweitig in die Gaming-Aktivitäten seiner Bevölkerung ein. So wurde Ende August bekannt, dass Jugendliche in China nur noch durchschnittlich drei Stunden pro Woche Online-Games spielen dürfen. Diese Gaming-Aktivitäten sollen sich auf je eine Stunde am Freitag, Samstag und Sonntag beschränken. Anbieter müssen sicherstellen, dass Jugendliche an diesen Tagen nur zwischen 20 und 21 Uhr Zugang zu solchen Spielen erhalten.

Grund dafür sei, die «körperliche und geistige Gesundheit» der Jugendlichen zu schützen, indem «exzessive Nutzung von Online-Spielen» verhindert werde. So sollen sich keine Abhängigkeiten oder Spielsüchte entwickeln. Das chinesische Tech-Unternehmen Tecent hat diese Weisung bereits umgesetzt. So wurde eine Technologie eingeführt, die es Jugendlichen verunmöglicht, nachts Videogames zu spielen. Denn nach 22 Uhr müssen sich Gamer via Gesichtserkennung als Erwachsene ausweisen können.

(L'essentiel/Dominique Zeier)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.