Proteste gegen Regierung

15. April 2020 13:27; Akt: 15.04.2020 13:27 Print

China verbietet Verkauf von «Animal Crossing»

In China wird das Hit-Spiel «Animal Crossing: New Horizons» nicht mehr in Ladenregalen stehen. Protestler nutzten das Game für Kritik an die Regierung.

Auf Twitter sind regierungskritische «Animal Crossing»-Videos wie diese zu finden. (Video: Twitter/Nintendo)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Hongkong-Proteste auf den Straßen sind mit der Ankunft des Coronavirus verstummt. Regierungskritische Bürger in China hält dies jedoch nicht davon ab, auf anderen Kanälen zu demonstrieren. Die Aktivisten nutzten das neue, sehr erfolgreiche Nintendo-Game Animal Crossing: New Horizons für Protest-Zwecke. Das hat Folgen.

Die demokratische Bewegung verbreitete sich auf den sozialen Medien wie ein Lauffeuer. Das Lebenssimulations-Spiel bietet den Gamerinnen und Gamern nämlich die kreative Freiheit, eigene Bilder und Dekorationen für ihr virtuelles Haus zu designen.

So zeigten die Protestler auf Twitter unter anderem Screenshots mit Protest-Symbolen und Bildern der Regierungsoberhäupter wie Carrie Lam. Fackeln und Poster mit der Aufschrift «Free Hongkong – Revolution Now» waren ebenfalls in Aufzeichnungen ersichtlich (siehe Video oben).

Kritische Games werden verboten

Nun wurde der Verkauf des Spiels landesweit verboten, das betrifft auch beliebte Auktionsseiten wie Taobao. Es gibt jedoch Berichte, dass das Game übe reinige Umwege trotzdem beschafft werden kann: Besitzer einer Nintendo Switch können die Sperre mit einer Landesänderung in den Einstellungen umgehen.

Die chinesische Regierung hat eine strenge Regulierung betreffend Videospiele. So dürfen Games keine Inhalte haben, die Chinas «Nationalität, Souveränität oder territoriale Integrität» bedrohen oder den Ruf der Nation schädigen. Aus diesem Grund sind viele Games in China nur unter der Hand erhältlich.

(L'essentiel/rca)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.