Dank Hilfsprogramm

13. August 2019 21:05; Akt: 13.08.2019 21:08 Print

Damit hast du Ruhe vor nervigen Captchas

Eigentlich sind sie dazu da, um Menschen im Netz von Spam-Robotern zu unterscheiden. Für die Nutzer sind die Captcha-Rätsel jedoch meist ein Ärgernis.

Welchen Unterschied die Browser-Erweiterung macht, sehen Sie im Clip. (Video: 20M)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wählen Sie alle Bilder an, auf denen ein Lichtsignal zu sehen ist. Solchen oder ähnlichen Aufgaben müssen sich Internet-Nutzer immer wieder stellen. Die sogenannten Captchas sind auf vielen Websites als Schutz vor Programmen integriert, die automatisch Spam verteilen.

Für die Betreiber bieten sie den großen Vorteil, dass sie damit ihre Websites sauber halten können. Viele Nutzer könnten jedoch auch gut darauf verzichten. Denn neben der verlorenen Zeit ist es auch nicht immer einfach, das Rätsel anhand der pixeligen Fotos zu lösen.

Einfache Lösung

Der Entwickler Armin Sebastian hat nun die Erweiterung Buster für die Browser Chrome und Firefox gebaut. Sie soll Captchas automatisch lösen. Und das funktioniert so: Taucht auf einer Website ein Captcha auf, muss man nur auf ein kleines Symbol klicken, das nach der Installation jeweils zu sehen ist.

Den Rest erledigt das Hilfsprogramm von allein. Da die Software noch relativ neu ist, können die Captchas manchmal nicht sofort gelöst werden. In den meisten Fällen – oder spätestens bei einem zweiten Versuch – klappt es jedoch gut. Und sogar Captchas, bei denen eine Audiodatei abgespielt wird, können damit gelöst werden.

(L'essentiel/swe)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.