Verlustangst

17. August 2017 21:23; Akt: 17.08.2017 21:25 Print

Darum fühlen wir uns ohne Handy schlecht

Eine Studie zeigt, dass die Verbundenheit zum Smartphone große Probleme verursachen kann. Denn die Geräte sind ein Teil von uns geworden.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Begriff Nomophobie kommt aus dem englischsprachigen Raum und steht für No-Mobile-Phone-Phobia. Dieser bezeichnet die Angst, ohne Mobiltelefon für seine Kontakte nicht erreichbar zu sein. Eine Studie von 2012 hatte ergeben, dass zwei Drittel aller britischen Handynutzer davon betroffen sind.

Eine aktuelle Studie der City-Universität in Hongkong und der Sungkyunkwan-Universität in Seoul zeigt nun, dass dies nicht so ist, weil man dann nicht telefonieren kann. Vielmehr liegt es daran, dass Smartphones so ausgereifte und intime Geräte sind.

Abhängigkeit vermeiden

Neben persönlichen Erinnerungen wie Fotos und privaten Nachrichten würden wir Handys auch dazu nutzen, über Apps und Websites schnell auf Dinge zuzugreifen, die für uns wichtig sind, so die Forscher. Dies führe dazu, dass die Geräte zu einer Erweiterung von uns werden.

«Wenn die Nutzer Smartphones als einen Teil von sich selber sehen, hängen sie vermehrt an den Geräten, was dazu führt, dass sie eher in der Nähe ihres Handys sein müssen», werden die Forscher in einer Mitteilung zitiert.

Obwohl für die Studie nur eine relativ kleine Gruppe von 300 südkoreanischen Studenten untersucht wurde, vermuten die Forscher, dass diese Handy-Verlustangst ein immer größeres Problem werden könnte. Smartphone-Nutzer sollten deshalb darauf achten, «nicht übermäßig von Smartphones abhängig zu werden».

Verschiedene Studien haben gezeigt, dass diese Art von Verbundenheit Probleme verursachen kann. Forscher der Universität von Texas haben beispielsweise herausgefunden, dass die Konzentrationsfähigkeit einer Person abnimmt, wenn sich ihr Smartphone in Sicht- oder Reichweite befindet. Dies, weil ein Teil des Gehirns aktiv damit beschäftigt sei, sich nicht vom Smartphone ablenken zu lassen.

(L'essentiel/swe)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.