217 neue Emojis

18. Februar 2021 18:15; Akt: 18.02.2021 18:14 Print

Darum ist das Spritzen-​​Emoji bald nicht mehr blutig

Mit dem Software-Update auf iOS 14.5 kommt eine Reihe neuer Emojis auf iPhones. Ein paar alte Emojis bekommen außerdem ein neues Aussehen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Spritzen-Emoji bei Apple sah bisher blutig aus: In der Spritze ist eine rote Flüssigkeit zu sehen, die wohl Blut darstellen soll und aus der Spitze kommen sogar Bluttropfen heraus. Das soll sich aber bald schon ändern, wie Emojipedia berichtet.

Denn für iPhone-Nutzer soll in Kürze schon das neue Software-Update für iOS 14.5 bereit stehen. Mit diesem werden eine Reihe neuer Emojis bei Apple eingeführt und ein paar altbekannte neu gestaltet. So zeigt das Spritzen-Emoji künftig eine leere Spritze, aus der keine Flüssigkeit tropft.

Grund dafür ist laut Emojipedia, dass das Spritzen-Emoji bisher vor allem in Zusammenhang mit Blutspenden verwendet wurde. In den letzten Monaten haben sich die Assoziationen zu diesem Bildchen aber verändert und das Emoji wird nun häufiger benutzt, um im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie über Impfungen zu sprechen.

Spritze häufiger verwendet

Tatsächlich habe das Spritzen-Emoji ständig an Beliebtheit gewonnen. In einem Tweet verkündet Emojipedia, dass das Bildchen im Jahr 2019 rund 11 Prozent häufiger in Tweets verwendet worden sei als im Jahr 2018. Und im Jahr 2020 stieg der Gebrauch des Emojis nochmals um 9,3 Prozent an.

Ob eine ähnliche Veränderung auch für das Android-Betriebssystem vorgenommen wird, ist nicht bekannt. Häufig werden solche Neuerungen aber in mehreren Systemen gleichzeitig vorgenommen, weshalb damit zu rechnen ist, dass auch aus dem Android-Spritzen-Emoji nicht mehr lange Blut tropft.

Weitere neue Emojis

Nebst dem Spritzen-Emoji sollen laut Emojipedia mit iOS 14.5 noch 216 weitere neue Emojis eingeführt werden. Bei 200 dieser Emojis handelt es sich allerdings um neue Kombinationen, die bei den Paar-Emojis ausgewählt werden können. Dies soll alle möglichen Paare besser und repräsentativer abbilden.

Bei den Smileys gibt es nur drei Neuerungen: Ein Gesicht, das ausatmet, ein Gesicht mit Spiralen-Augen und ein Gesicht, das halb hinter einer Wolke verborgen ist (siehe Bildstrecke). Nebst diesen können bald Herzen verschickt werden, die Feuer gefangen haben oder mit Gaze umwickelt sind.

Gleichzeitig bekommen iPhone-Nutzerinnen und -Nutzer mehr Möglichkeiten, was den Gender-Ausdruck angeht. So können neu jegliche Geschlechter mit einem Bart versehen werden. Und zuletzt verändert sich das Kopfhörer-Emoji. Während dieses früher schwarze, generische Kopfhörer zeigte, wird dieses neu in Form von Apples AirPod Max erscheinen.

(L'essentiel/Dominique Zeier)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.