Server-Fehler

28. Mai 2018 16:42; Akt: 28.05.2018 16:46 Print

Darum kann dir dein Ex auf Whatsapp noch schreiben

Auch wenn Nutzer blockiert wurden, können diese teilweise immer noch Chats verschicken. So wirst du nervige Whatsapp-Kontakte definitiv los.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ob nervige Spam-Nachrichten oder nonstop textende Ex-Liebhaber – es gibt viele Gründe, um Kontakte auf Whatsapp zu blockieren. Jetzt allerdings dürfte ein Server-Fehler dafür gesorgt haben, dass die blockierten User vom Messenger-Dienst selbstständig entblockt wurden. Dadurch können Nutzer, von denen man eigentlich nichts mehr lesen und sehen wollte, plötzlich wieder mit einem Kontakt aufnehmen.

Wie Wabetainfo.com berichtet, kann das Problem vorerst nur auf einem Weg gelöst werden. Um auch künftig keine Nachrichten von ungewünschten Personen zu bekommen, müssen diese kurz entblockt und anschließend wieder geblockt werden.

So lädst du deine App-Daten herunter

Bei Whatsapp können seit letzter Woche die eigenen Nutzerdaten heruntergeladen werden. Wie auch bei Facebook ist dies über den Menüpunkt «Einstellungen» möglich. Unter «Account» können die eigenen Daten und Informationen angefordert werden. Bis diese bereitstehen, können allerdings bis zu drei Tage vergehen. Bei den Daten handelt es sich um Informationen wie Profilbilder, Telefonnummern und Gruppennamen, nicht aber um die Chat-Inhalte selbst.

Grund für diese neue Option ist die europäische Datenschutzgrundverordnung (DSGVO), die seit dem 25. Mai in Kraft ist. Durch sie soll der Schutz von Daten im Netz sichergestellt werden. Zudem sollen Nutzer mehr Kontrolle über ihre eigenen Daten haben – und diese einsehen können. Die DSGVO gilt auch für die Nutzung von Apps.

Zu viele Pornos auf dem Handy?

Zuletzt sorgte eine etwas spezielle Meldung für Aufmerksamkeit. Denn derzeit macht folgende Nachricht auf Whatsapp die Runde:

Viele User fragen sich nun, ob es sich dabei um einen Trojaner, eine Abofalle oder gar einen Hackerangriff handelt. Die Angst ist jedoch unbegründet, denn es handelt sich lediglich um eine Scherz-Nachricht, die den Meldungen von Whatsapp sehr ähnelt, die erscheinen, wenn man bereits gesendete Nachrichten wieder löscht.

Der Scherz ist jedoch an der schwarzen statt grauen Schrift und dem im falschen Winkel durchgestrichenen Kreis gut erkennbar.

(L'essentiel/20M)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.