Neue Funktion

17. September 2019 11:09; Akt: 17.09.2019 11:11 Print

Darum machen sich Nutzer über Whatsapp lustig

Auf Twitter wurde die Möglichkeit angekündigt, dass man mit dem Messenger größere Dateien verschicken kann. Doch dies sorgt für einigen Spott.

So funktioniert die Whatsapp-Funktion. (Video: Whatsapp Inc.)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Beim Messenger Whatsapp können nicht nur Textnachrichten und Fotos, sondern auch Dateien verschickt werden. Über das Büroklammer-Symbol im Chatfenster kann der Nutzer Dokumente oder Audiodateien auswählen und an einen Kontakt versenden. Bislang lag die maximale Dateigröße bei 64 Megabyte.

Doch vor einigen Tagen folgte diese Ankündigung von Whatsapp auf Twitter: «Müssen Sie eine E-Mail senden, aber der Anhang ist zu groß? Versuchen Sie stattdessen, Whatsapp zu verwenden, wo Sie Dateien mit bis zu 100 MB senden können.» Viele Twitter-Nutzer waren vom neuen Angebot jedoch nicht überzeugt.

Versand von größeren Dateien

Der Grund: Im Vergleich zu Produkten der Konkurrenz ist dies nicht sonderlich großzügig. So war in den Kommentaren folgende Nachricht zu lesen: «Du willst eine Nachricht senden, aber der Anhang ist zu groß für andere Messenger? Probiere es stattdessen mit Telegram. Hier kannst du bis zu 1,5 GB große Dateien senden.»

Auch andere Twitter-Nutzer hielten sich nicht zurück. Rajesh schrieb etwa: «Kannst du glauben, dass du riesige 100-Megabyte-Dateien senden kannst?» Und fragt: «Befinde ich mich etwa im 19. Jahrhundert?» Die Analyse von Nutzer Pratik fällt ebenfalls nicht besser aus: «100 Megabyte, und ihr seid stolz darauf? Telegram ist euch bei den Funktionen um Jahrzehnte voraus.»

Limite in anderen Apps

Zum Vergleich: Der sichere Schweizer Messenger Threema bietet mit einer maximalen Dateigröße von 50 Megabyte etwas weniger als Whatsapp an. Bei Messenger Signal sind es ebenfalls 100 MB. Bei Skype liegt das Limit bei 300 MB, bei Messenger Viber laut Website bei 200 MB.

(L'essentiel/swe)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.