Warnung

29. April 2019 09:49; Akt: 29.04.2019 09:51 Print

Darum sollten Babys nicht auf ein Display glotzen

Die WHO hat neue Richtlinien zur Gesundheit von Kindern herausgegeben. Erstmals wird auch die Zeit vor Bildschirmen erwähnt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Erstmals befasste sich die Weltgesundheitsorganisation WHO damit, wie viel Zeit Kleinkinder vor Bildschirmen verbringen sollten. Ihre Empfehlung: Vor dem ersten Geburtstag sind Handy, Tablet und Fernseher tabu, denn das Glotzen auf Displays beeinträchtigt laut den Experten die soziale und geistige Entwicklung der Kinder. Auch Kinder zwischen einem und fünf Jahren sollten täglich nicht mehr als eine Stunde vor einem Bildschirm verbringen.

Moritz Daum, Professor für Entwicklungspsychologie im Säuglings- und Kindesalter am psychologischen Institut der Universität Zürich, hält die Empfehlung für zu restriktiv. So zeige eine aktuelle Studie von Forschern der Universitäten Oxford und Cardiff keine Zusammenhänge zwischen der Zeit vor Bildschirmen und dem Wohlbefinden (bei Kindern im Alter von zwei bis fünf Jahren). Die American Pediatric Association empfehle außerdem, die Bildschirmzeit auf «pädagogisch wertvolle» Sendungen/Apps/Programme zu beschränken oder Videochats zu verwenden.

Alle Sinne ansprechen

Wichtig seien dabei drei Punkte, so Daum. So hätten kleine Kinder eine begrenzte Kapazität zur Verarbeitung von Informationen, weshalb es wichtig sei, dass die jeweiligen Inhalte altersgerecht auf Wahrnehmung und kognitive Fähigkeiten des Kindes abgestimmt seien.

Zweitens laufe ein TV-Programm oder ein Video einfach weiter, auch wenn das Kind nicht aufpasse. Beim Vorlesen oder bei direkter Kommunikation hingegen könnten die Eltern unterbrechen und die Aufmerksamkeit des Kindes wieder auf sich lenken. Diese Interaktivität sei auch bei einem Videochat möglich.

Als dritter Punkt sei es wichtig, dass Kindern eine Vielfalt von Informationen gezeigt werde, denn je mehr Sinne angesprochen würden, desto besser könnten die Kinder lernen. Beim Schauen auf einen zweidimensionalen Bildschirm würden jedoch nur der Seh- und Hörsinn angesprochen, andere Sinne wie Geruch, Tasten und Schmecken hingegen nicht.

(L'essentiel/swe)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Jerry am 29.04.2019 22:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Achhhhhhhhhh so, damit lässt sich dann der Mentaler Zustand der sogenannten Millenials erklären. Aber so was...

  • and_schar am 01.05.2019 11:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Egal waat daat doten

  • Le Suisse am 30.04.2019 11:50 Report Diesen Beitrag melden

    Pas trop tôt!

Die neusten Leser-Kommentare

  • and_schar am 01.05.2019 11:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Egal waat daat doten

  • Le Suisse am 30.04.2019 11:50 Report Diesen Beitrag melden

    Pas trop tôt!

  • Jerry am 29.04.2019 22:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Achhhhhhhhhh so, damit lässt sich dann der Mentaler Zustand der sogenannten Millenials erklären. Aber so was...