Fieser Hack

24. Februar 2019 13:24; Akt: 24.02.2019 13:26 Print

Darum solltest du keinem Ladekabel trauen

Fremde Ladekabel sollte man nicht leichtsinnig an eigene Geräte anstecken. Der IT-Sicherheitsforscher und Tüftler Mike Grover erklärt, wieso.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein Mann schließt sein Smartphone am PC an, um es zu laden. Plötzlich wird sein Computer wie von Geisterhand ferngesteuert. Es öffnen sich zig Fenster mit bösartigen Websites. Was tönt, wie eine Szene aus einem Agentenfilm, ist Realität.

Möglich macht es das O.MG-Kabel, das der Bastler Mike Grover in zwei Jahren entwickelt hat. Schließt man das USB-Ladekabel an einen Linux-, Mac- oder Windows-Computer an, wird es als Eingabegerät erkannt. Ein Angreifer kann dann über Wi-Fi auf dem PC Befehle ausführen.

Ladestation der NSA

Für das Kabel entwarf Grover eine Mini-Platine, die er auch selber herstellte. Sie ist so konzipiert, dass sie in den USB-Stecker passt. Rund 300 Stunden habe er in das Projekt investiert.

Dass Ladekabel potenziell gefährlich sein können, zeigten Grover und auch andere Sicherheitsforscher schon in der Vergangenheit. Das heißt aber nicht, dass man jetzt deswegen Paranoia oder Albträume haben muss. Doch sollte man sich zumindest bei dubiosen Kabeln zweimal überlegen, ob man sie wirklich in sein Gerät stecken will.

Zweifel sollten etwa bei einer Ladestation der National Security Agency (NSA) aufkommen, die der US-Auslandsgeheimdienst an einer Hackerkonferenz im Januar aufgestellt hat. Laut einem NSA-Sprecher sei die Aktion «augenzwinkernd» gemeint gewesen, wie die Tech-Plattform Gizmodo.com berichtete.

(Foto: Twitter/Rob Joyce)

(L'essentiel/tob)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.