Faktor Mensch

11. März 2018 19:20; Akt: 11.03.2018 19:22 Print

Darum verbreiten sich Fake News rasend schnell

Falschmeldungen werden auf Twitter deutlich mehr geteilt als wahre Meldungen. Schuld sind aber nicht etwa die sogenannten Bots.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

In einer der größten Studien zum Thema Fake News haben Forscher des Maßachusetts Institute of Technology (MIT) untersucht, wie sich Meldungen auf Twitter verbreiten. Es zeigte sich, dass es Falschmeldungen deutlich einfacher haben, ein großes Publikum zu finden, wie die Wissenschaftler im Fachjournal «Science» schreiben.

In einem aufwendigen Verfahren untersuchten sie die Verbreitung von rund 126.000 Storys über den Kurznachrichtendienst zwischen 2006 und 2017. Unabhängige Faktenchecker hatten sie zuvor überprüft und als «wahr» oder «falsch» eingruppiert. Den Forschern zufolge hatte ein unwahrer Inhalt – ein Bild, eine Behauptung oder ein Link zu einem Onlineartikel – eine um 70 Prozent höhere Wahrscheinlichkeit, weiterverbreitet zu werden.

Unwahres ist spannender

Politische Falschmeldungen verbreiteten sich dreimal schneller als solche anderen Inhalts. Das oberste eine Prozent der weiterverbreiteten Fake News erreichte regelmäßig mindestens 1000, zum Teil sogar bis 100.000 Empfänger. Wahre Meldungen erreichten dagegen kaum je mehr als 1000 Personen.

Ein wichtiger Punkt, der zum Weiterleiten anregt: Unwahre Inhalte wirken den Forschern zufolge spannender und neuartiger auf die Twitter-Nutzer. Zudem spielten Emotionen, die durch die Nachrichten hervorgerufen werden, eine Rolle bei der Verbreitung. Falschmeldungen riefen Gefühle wie Angst, Ekel und Überraschung hervor. Wahre News dagegen Erwartung, Trauer, Freude und Vertrauen.

Bots sind überschätzt

Roboter haben offenbar keinen Einfluss auf die stärkere Verbreitung von Falschmeldungen. Die Forscher nutzten einen Algorithmus, um alle Bots zu umgehen, bevor sie ihre Analyse durchführten. Als sie diese anschließend miteinbezogen, zeigte sich, dass Bots nicht zwischen wahren und falschen Meldungen unterscheiden.

«Entgegen der herkömmlichen Meinung beschleunigten die Bots die Verbreitung von wahren und falschen Meldungen in gleichem Maß», schrieben die MIT-Wissenschaftler in ihrer Studie. «Menschliches Verhalten trägt also mehr zur unterschiedlichen Ausbreitung von Unwahrem und Wahrem bei als automatisierte Roboter.»

Ob die unwahren Behauptungen und Nachrichten mit Absicht verbreitet wurden, hat die Studie nicht untersucht.

(L'essentiel/jcg/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.