Made in Sweden

06. Juli 2017 17:25; Akt: 06.07.2017 17:43 Print

Das Internet liebt selbstfahrende Kartoffel

Ein schwedischer Entwickler, der eine fahrende Kartoffel gebaut hat, erntet im Internet Begeisterung. Die Bastelei wurde sogar zu seinem Haustier.

Sehen Sie im Video, was der Erdapfel namens Pontus alles erlebt hat. (Quelle: Storyful)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Strom kann nicht nur von einem Kraftwerk hergestellt werden, er existiert überall um uns herum. Dies wird bemerkbar, wenn man beim Händeschütteln einen leichten elektrischen Schlag erhält. Auch Früchte und Gemüse, wie etwa Kartoffeln, können Energie produzieren.

Dies machte sich der Schwede Marek Baczynski zunutze und bastelte kurzerhand ein interessantes Gefährt. Mit ein wenig Elektronik, Spielzeugrädern und einem kleinen Motor entstand so der erste selbstfahrende Erdapfel der Welt.

Knolle als Haustier

Der Schwede taufte die Kartoffel auf den Namen Pontus und adoptierte sie als Haustier. Dank einem Kontrollchip kann das Gefährt auch bestimmen, in welche Richtung es fahren soll. Dies geschieht jedoch rein zufällig. So kann Pontus durchs ganze Haus kurven.

Dabei zeigte sich aber, dass die mobile Knolle häufig in Richtung Ofen fuhr. Deshalb nahm die Geschichte ein unschönes Ende: Pontus wurde kurzerhand gebacken.

(L'essentiel/swe)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.