Anderer Ausdruck

15. Oktober 2020 11:09; Akt: 15.10.2020 11:11 Print

Das ist das neue Masken-​​Emoji

Mit dem neuen iOS-Update erhält das Masken-Emoji einen neuen Look. Künftig soll es nicht mehr traurig und leidend, sondern fröhlich in die Welt hinausschauen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Dieses Emoji wurde in den letzten Monaten sicherlich häufiger verschickt als in den Jahren zuvor – nun erhält das Masken-Emoji ein Update von Apple. Laut dem Blog Emojipedia.org soll das Gesicht unter der Maske künftig lächeln und gerötete Wangen aufweisen. Zuvor schaute es deutlich weniger fröhlich unter dem Mundschutz heraus.

Das neue Masken-Emoji wird zusammen mit einer Vielzahl anderer Emojis im Zuge des Updates auf das Betriebssystem iOS 14.2 veröffentlicht werden. «Es handelt sich um ein typisches 2020-Emoji-Update», schreibt der Insider-Blog. Diese Aussage steht vor dem Hintergrund, dass das Tragen von Masken aufgrund der Corona-Pandemie vielerorts zu einem politischen Thema geworden ist, mit vielen Befürwortern, aber auch vielen Gegnern.

Von Pistole zur Wasserpistole

Apple kann das Emoji aber nur in seinem eigenen Betriebssystem und nur ab dem neuesten iOS ändern. Die offizielle Beschreibung des Bildchens im Unicode-Konsortium bleibt nach wie vor: «Gesicht mit medizinischer Maske» und gibt keine Auskunft über den Gesichtsausdruck des Emojis. Die verschiedenen Smartphone- und Tablet-Anbieter können also nach wie vor selbst entscheiden, wie glücklich oder unglücklich das Gesicht unter der Maske aussehen soll.

Es ist nicht das erste Mal, dass Apple mit einem Update ein bereits bestehendes Emoji anpasst. So wurde das Symbolbild für eine Pistole im Jahr 2016 zu einer Wasserpistole umgeändert. Ob eine ähnlich große Kontroverse um das Masken-Emoji wie damals um das Pistolen-Bildchen ausbrechen wird, wird sich nach dessen Veröffentlichung zeigen müssen.

Neben dem Masken-Emoji werden mit iOS 14.2 117 neue Emojis veröffentlicht. Noch unbekannt ist das genaue Datum, an welchem die neuen Bildchen zusammen mit dem iOS-Update für alle Nutzer verfügbar sein werden. Emojipedia.org geht jedoch davon aus, dass dies noch in diesem Monat der Fall sein wird.

(L'essentiel/Dominique Zeier)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.