Aufgedeckt

02. April 2019 16:21; Akt: 02.04.2019 16:26 Print

Das steckt hinter dem geheimen Whatsapp-​​Emoji

In einer Vorabversion ist ein neues Emoji aufgetaucht. Verfügbar auf sämtlichen Plattformen soll es aber erst ab 2020 sein.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Erst kürzlich wurden 230 neue Emojis in den Katalog von Unicode aufgenommen. Nun wurde ein weiteres beantragt. Das besondere daran: Obwohl das Emoji noch auf keiner Tastatur zu finden ist, kann man es auf einigen Plattformen doch schon versenden.

So etwa in der Beta-Version von Whatsapp für Android. Sendet man dort die Kombination aus den beiden Emojis «waving white flag» und «male with stroke and male and female sign» ohne Leerzeichen dazwischen, sieht man das Emoji für die Transgender Pride Flag. Ab April 2019 funktioniert das auch bei Facebook (Website, Android-App), Messenger (Website, iOS- und Android-App) sowie bei der Android-Version von Whatsapp).

Falls das Emoji für die Transgender Pride Flag (oder Trans Flag) offiziell angenommen wird, soll es ab 2020 auf allen Handys und auf sämtlichen Plattformen verfügbar sein.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.