Whatsapp, Instagram, Facebook

28. Januar 2019 17:54; Akt: 28.01.2019 18:42 Print

Das will Zuckerberg mit Fusion erreichen

Facebook-CEO Mark Zuckerberg will die Dienste Instagram und Whatsapp näher an sein Netzwerk binden. Das wirft Fragen auf.

storybild

Ein Nutzer der Fotoplattform Instagram könnte zum Beispiel in Zukunft einen Whatsapp-Nutzer ohne Umwege anschreiben. (Bild: Andrew Harnik)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Was ist passiert?

Mark Zuckerberg hat große Pläne. Der CEO von Facebook will die Dienste Instagram, Whatsapp und Facebook Messenger bis 2020 näher zusammenbringen. Dies berichtete die «New York Times». Jede App soll zwar weiterhin eigenständig bleiben. Die Messaging-Infrastruktur der Netzwerke soll jedoch fusioniert werden. Das Projekt könnte die Art, wie Milliarden Nutzer kommunizieren, umkrempeln. Kombiniert haben die drei Dienste mehr als 2,6 Milliarden Nutzer weltweit, schreibt die «Times».

Was heißt das konkret?

Ein Nutzer der Fotoplattform Instagram könnte zum Beispiel in Zukunft einen Whatsapp-Nutzer ohne Umwege anschreiben. Die Dienste sollen über Ende-zu-Ende-Verschlüsselung verbunden werden. Damit soll erreicht werden, dass Nachrichten nur an zwei Orten gelesen werden können: beim Sender und Empfänger.

Also alles picobello?

Mit dem Schritt würden Nachrichten verschlüsselt, die bei Insta und dem Facebook Messenger bisher ohne eine Verschlüsselung übermittelt wurden. Eine automatische Verschlüsselung bedeutet für Nutzer einen verbesserten Schutz. Allerdings kommt es darauf an, wie eine solche Ende-zu-Ende-Verschlüsselung umgesetzt wird. «Je nachdem könnte es Facebook mehr nutzen als Nutzern, die nach einem besseren Online-Schutz suchen», schreibt die News-Plattform Slate.com. Denn Facebook würde trotz der Verschlüsselung nicht daran gehindert, die Metadaten zu sammeln, um damit plattformübergreifend und gezielt Werbung schalten zu können. Das Tech-Magazin «Wired» fragt dazu: «Werden die Regulierungsbehörden es Mark Zuckerberg gestatten, eine der größten Sammlungen persönlicher Daten in der Geschichte der Menschheit zu erstellen?»

Was ist die Logik dahinter?

Die Idee dürfte wohl sein, Nutzer mit der Fusion der Dienste noch enger an das Ökosystem von Facebook zu binden. Die Integration aller Dienste dürfte dem Konzern zudem helfen, das Potenzial der Nutzerbasis von Whatsapp und Instagram besser anzuzapfen und zu monetarisieren.

Ist das überhaupt machbar?

Vom technischen Standpunkt betrachtet ist es eine Herkulesaufgabe. Laut Medienberichten sollen Tausende Mitarbeiter an dem Projekt arbeiten. Denn die Verschlüsselung zwischen Browsern und Apps ist schwierig, da «Browser stark auf Javascript angewiesen sind und diese Technologieebene sehr unsicher ist», erklärt ein Experte für IT-Sicherheit gegenüber Slate.com. Die Verknüpfung eröffne zudem die Möglichkeit, dass personenbezogene Daten zwischen den Diensten ausgetauscht würden.

Was ist mit der Privatsphäre?

Datenschützer kritisieren die Pläne massiv: Marc Rotenberg, der Präsident des Electronic Privacy Information Centre, fordert die US-Behörden auf, «jetzt zu handeln, um die Privatsphäre der Nutzer zu schützen und den Wettbewerb zu erhalten». Mit der Verknüpfung könnte auch ein Teilverlust der Anonymität folgen, fürchten Experten. Denn nicht alle Dienste verlangen bisher die Angabe des ganzen Namens.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Daweb am 30.01.2019 08:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ass fir dass fb nach besser un eis date kennt

Die neusten Leser-Kommentare

  • Daweb am 30.01.2019 08:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ass fir dass fb nach besser un eis date kennt