Facebook

13. März 2020 11:47; Akt: 13.03.2020 13:08 Print

Daten von 300 Millionen Nutzern geleakt

Im Dezember fand ein Sicherheitsforscher ein großes Leck mit privaten Facebook-Daten. Nun ist klar: Es wurden noch viel mehr Daten geklaut als angenommen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bei Facebook ist es erneut zu einem massiven Leak von Nutzerdaten gekommen. Betroffen sind 300 Millionen User, wie Comparitech.com schreibt. Wieder war es Security-Forscher Bob Diachenko, der das Leck entdeckt hat. Wie er schreibt, handelt es sich um den zweiten Teil des großen Leaks, der bereits im Dezember teilweise bekannt wurde.

Betroffen sind Informationen wie die Facebook-IDs, die Telefonnummern, Details zum Profil, die E-Mail-Adressen und weitere persönlichen Informationen von Facebook-Nutzern. Die erste Datenbank, die weniger detaillierte Informationen enthielt, wurde bereits im Dezember entdeckt, die zweite Datenbank tauchte nun Anfang März auf. Sie beinhaltet noch viel detailreichere Informationen als jene vom Dezember.

Daten in Hacker-Forum geladen

Es wird davon ausgegangen, dass die Hacker, die für die Leaks verantwortlich sind, aus Vietnam stammen. Die Daten wurden wahrscheinlich entweder durch Scraping, also illegales Abgreifen der Informationen durch Bots, oder durch das Ausnutzen einer Schwachstelle der Facebook-API erbeutet.

Zwar informierte Diachenko den Provider des betroffenen Servers sofort, allerdings hatten die Hacker die gesammelten Daten bereits vervielfältigt und in ein Hacker-Forum geladen. Das ist gefährlich, da diese Daten nun für Cyber-Angriffe oder Phishing-Attacken benutzt werden können.

Nicht der erste Leak

Um einem solchen Hacker-Angriff vorzubeugen, lassen sich einige Schritte unternehmen. Wie Mimikama.at schreibt, ist es beispielsweise hilfreich, die persönlichen Daten auf Facebook so wenigen Leuten wie möglich zugänglich zu machen. Dies geschieht, indem man die Rechte auf die Daten entweder auf «Freunde» oder besser auf «Nur ich» festlegt. Man sollte außerdem das eigene Profil so einstellen, dass es nicht in externen Suchmaschinen gefunden werden kann.

Es ist nicht das erste Mal, dass Facebook mit einem solchen Datenskandal zu tun hat. Im April 2019 fanden Sicherheitsforscher die Daten von mehr als 540 Millionen Nutzern, die hauptsächlich aus Kommentaren und Likes ihrer Profile bestanden. Im September machte TechCrunch ein Daten-Leck publik, das 220 Millionen Nutzer betraf.

(L'essentiel/doz)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Megadeath am 03.04.2020 11:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Opgepasst

Die neusten Leser-Kommentare

  • Megadeath am 03.04.2020 11:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Opgepasst