Retro-Konsole

14. Januar 2018 20:24; Akt: 14.01.2018 20:30 Print

Der Gameboy kommt zurück

Ein US-Hersteller hat den Gameboy nachgebaut und einige Details verbessert. Die Neuauflage soll noch dieses Jahr auf den Markt kommen.

Das waren einige der besten Spiele für den Gameboy. (Video: 20M mit Material von Nintendo)

Zum Thema

Nachdem die neu aufgelegten Retro-Konsolen von Nintendo, der Mini-NES und der Mini-SNES, nach kurzer Zeit ausverkauft waren, spekulierten einige Fans darüber, ob das japanische Unternehmen bald auch den Gameboy neu produzieren wird.

Ob Nintendo wirklich solche Pläne hat, ist nicht bekannt. Der amerikanische Hersteller Hyperkin hat an der Elektronikmesse CES in Las Vegas hingegen bereits eine eigene Neuauflage vorgestellt, die noch dieses Jahr in den Handel kommen soll, wie Gizmodo berichtet.

Für Musikproduzenten

Die portable Konsole wird aus Aluminium gefertigt und ist daher viel stabiler als der klassische Gameboy. Der eingebaute Akku wird über USB-C geladen und soll bis zu sechs Stunden lang durchhalten. Neben Stereo-Lautsprechern wird der Gameboy von Hyperkin auch über zwei Audioausgänge verfügen. Diese sind für Musikproduzenten gedacht, welche die Konsole für moderne elektronische Musik nutzen möchten.

Der Gameboy-Nachbau soll in den USA ab Herbst für unter 100 Dollar verkauft werden. Um damit zu spielen, sind die originalen Spiele nötig. Offiziell können die Cartridges nicht mehr gekauft werden, das Angebot an gebrauchten Spielen ist jedoch relativ groß.

(L'essentiel/swe)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.