Origami Labs

14. August 2017 14:30; Akt: 14.08.2017 14:37 Print

Der Orii-​​Ring macht die Hand zum Smartphone

Die Hand ans Ohr halten und telefonieren – ein Start-up will genau das ermöglichen. Mit einem Ring, der Telefonate via Knochen überträgt.

Mit dem Orii-Ring braucht man das Smartphone nicht mehr ans Ohr zu halten. (Video: OriiOfficial)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Origami Labs aus Hongkong denkt, dass sich die Art, wie wir Smartphones benutzen, verändern wird. Statt auf einem Bildschirm herumzudrücken, werde die Interaktion künftig per Sprache erfolgen.

Deshalb hat das Team einen smarten Ring entwickelt, der die Hand zum Telefonhörer macht. Der Orii wird dabei mit dem Handy gekoppelt und überträgt Sprache als Vibration über die Finger- und den Schädelknochen – ohne dass jemand mithören könnte.

Auch für Blinde geeignet

So sei es möglich, selbst in lauten Umgebungen problemlos zu telefonieren. Orii soll zudem mit Sprachassistenten wie Siri zusammenarbeiten, um beispielsweise Termine oder Notizen zu erfassen.

Im Ring ist ein Akku verbaut, der 40 Stunden Stand-by und 1,5 Stunden Gesprächszeit bieten soll. Die Kopplung erfolgt über Bluetooth 4.0. Dank dem eingebauten Mikrofon taugt der Orii nicht nur zum Telefonieren, sondern soll auch sehbeeinträchtigten Menschen das Kommunizieren erleichtern.

Die Entwicklung begann bereits vor zwei Jahren. Um die Produktion zu finanzieren, wurde eine Kickstarter-Kampagne gestartet. Das vom Hersteller gesteckte Ziel von 30.000 Dollar wurde schon um das Achtfache übertroffen. Die ersten Ringe sollen Anfang 2018 ausgeliefert werden.

(L'essentiel/swe)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.