ASMR-Trend

18. Dezember 2018 14:11; Akt: 18.12.2018 14:24 Print

Deshalb futtern Youtuber nun kiloweise Kreide

Der neueste ASMR-Trend heißt «Chalk Eating». Dabei verdrücken Youtuber essbare Kreide. Bei ihren Fans lösen sie so ultimative Entspannung – oder Ekel – aus.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Auf den sozialen Medien ist ASMR seit Jahren ein beständiger Hype. ASMR steht für «Autonomous Sensory Meridian Response» – also das angenehme Kribbeln, das durch akustische oder visuelle Trigger ausgelöst wird. In solchen Clips wird geflüstert, geschnalzt, geatmet, gegessen. Dinge, die für manche entspannend und befriedigend klingen – und für andere unausstehlich.

Sucht man den Begriff im Netz, findet man millionenfach geklickte Youtube-Videos und einen ziemlich schrägen Inhalt. Beispielsweise an den Ohren ihrer Freunde knabbernde Freundinnen, 13-jährige Teenies, die Honigwaben verdrücken, und mit Puppen knutschende Typen.

«Bro, bitte iss' doch einfach Karotten»

Der ASMR-Wahn nimmt nun allerdings eine noch komischere, unappetitlichere Wendung. Es häufen sich nämlich Kreide futternde ASMR-Youtuber. Youtuber «JaeYeol ASMR» lud vor Wochen einen Clip hoch, in dem er einen Haufen essbare Kreide verspeist. Der Grund: Das Kaugeräusch soll das berühmte ASMR-Kribbeln auslösen. Das Video zählt bald zwei Millionen Klicks – es erfüllt bei vielen eindeutig seinen Zweck.

Andere Youtuber und Insta-Sternchen ziehen nun nach. Auf Instagram tummeln sich unter dem Hashtag #chalkeating über 73.000 Clips, in denen waghalsige Esser solche Kalziumbrocken verschlingen. User schreiben Kommentare wie «Es sieht so grässlich aus, aber ich liebe dieses Geräusch» oder «Bro, bitte iss' doch einfach Karotten».

Was sagt die Medizin dazu?

Damit das für jeden klar ist: Medizinisch ist es nicht empfehlenswert, Kreide zu essen. Nach Angaben der «U.S. National Library of Medicine» kann das Schlucken großer Mengen Kreide Bauchschmerzen, Verstopfung, Durchfall, Übelkeit und Erbrechen sowie Kurzatmigkeit und Husten verursachen. Also Finger weg davon!

Außerdem: Es scheint zwar so, dass solche Clips für die Entspannung der User dienen, doch existiert eine Essstörung, die Menschen dazu verleitet, Appetit auf Ungewöhnliches und Ekelerregendes zu haben. Pica-Syndrom, oder kurz Pica, nennt sich diese. Für Betroffene gibt es kaum etwas, das nicht konsumiert werden kann: Zigarettenasche, Gips, Gras, Haare, Gummi, sogar Kot.

«Es reduziert meinen Stress»

«Chalk Eating»-ASMR-Instagrammerin @tasteetastetastik, erzählt in einem Interview: «Ich glaube nicht, dass ich unter dem Pica-Syndrom leide.» Doch seit sich ihre familiären Probleme angehäuft haben, habe sie begonnen, Kreide zu verzehren. Sie wisse, dass gesundheitliche Komplikationen dadurch entstehen können, doch es reduziere ihren Stress.

Es muss nicht der Fall sein, aber hinter solchen «Chalk Eating»-Videos steckt eventuell eine Essstörung. Fraglich ist nun, ob tausende Zuschauer dieser Videos die Störung mit ihren Views und Klicks nicht noch zusätzlich unterstützen.

(L'essentiel/Tillate)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.