Aus heiterem Himmel

12. November 2019 16:35; Akt: 12.11.2019 16:42 Print

Deshalb sperrt Whatsapp User ohne Vorwarnung

Immer mehr Nutzer wurden in letzter Zeit von WhatsApp gesperrt. In der Erklärung von Facebook hieß es, sie würden gegen die Nutzungsbedingungen verstoßen.

storybild

(Bild: iStock)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Whatsapp zählt für viele Menschen zum beliebtesten Kommunikationsmittel unserer Zeit. Knapp 1,5 Milliarden Nutzer gibt es weltweit. In letzter Zeit häuften sich aber Berichte, wonach User ohne Vorwarnung gesperrt wurden. Was steckt dahinter? Vor allem Nutzer, die in vielen Gruppen chatten, waren betroffen.

Das Unternehmen Facebook, zu dem Whatsapp seit 2014 gehört, verweist allgemein auf einen Verstoß gegen die Nutzungsbedingungen. Mehr Auskunft gab es nicht. Und die Beschwerden häuften sich in letzter Zeit.

Vorsicht bei Gruppennamen!

Nach einigen Nachforschungen stellte sich heraus, dass die Ursache für die Sperre mit den Whatsapp-Gruppen zu tun hat. Wer nämlich Mitglied in einer Gruppe mit verdächtigem oder böswilligem Namen ist, wird gesperrt.

In einem Fall berichtete ein User auf Reddit davon, dass er den Namen eines Chats «scherzhaft» in «chld prn» umgeschrieben habe. Der Algorithmus von Whatsapp dürfte aufgrund des Verdachts auf Kinderporno Alarm geschlagen haben. Es wurde nicht nur der betreffende User verbannt, sondern alle Accounts der in der Gruppe befindlichen Nutzer gesperrt.

Sperre kann nicht aufgehoben werden

Weitere User berichteten von ähnlichen Erfahrungen. Ob in einer Gruppe nur drei oder 100 Mitglieder, scheint nicht von Bedeutung zu sein. Die Sperre findet automatisch statt, ohne dass konkrete Chat-Inhalte dabei analysiert werden, denn das ist aufgrund der Ende-zu-Ende-Verschlüsselung von Nachrichten nicht möglich.

Die Sperre kann aber nicht aufgehoben werden, da User keinen Widerspruch bei WhatsApp einlegen können. Die einzige Lösung ist, die Handynummer zu ändern. Der gesamte Chatverlauf geht aber verloren, um WhatsApp wieder nutzen zu können.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.