Spiel-Messe

21. August 2018 08:06; Akt: 21.08.2018 08:09 Print

Die Gamescom steht im Schatten von «Fortnite»

Keine neuen Konsolen, keine neue Techniken: Die diesjährige Gamescom steht im Zeichen der Spiele – vor allem eines gewissen Battle-Royale-Shooters.

Eines der Highlights an der Gamescom 2018: Auch im Shooter «Battlefield V» spürt man den «Fortnite»-Einfluss. (EA)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Messen stehen weltweit unter Druck. Viele Branchen haben im Kampf um Aufmerksamkeit gegen die Konkurrenz der neuen Medien ihre liebe Mühe.

Nicht so stark davon betroffen ist die Gameindustrie. Die deutsche Gamescom etwa floriert nach wie vor. Ein Grund: Viele Spieler sehen die Convention als Gelegenheit, sich mit ihrer Community zu treffen und sich vor Ort auszutauschen. Außerdem funktionieren Game-Messen als Gradmesser für eine Industrie, die sich dauernd neu erfinden muss.

Als solcher Orientierungspunkt steht die diesjährige Gamescom, die am 21. August startet, im Zeichen des Überfliegertitels der letzten zwölf Monate. Kaum eine Woche, ja kaum ein Tag vergeht, an dem keine neue Erfolgsmeldung über «Fortnite» um die Welt geht. Das hinterlässt auch in Köln Spuren. Schließlich wollen alle ein Stück vom lukrativen Battle-Royale-Kuchen haben.

Gratis ins Glück

Kommt hinzu, dass in Sachen Hardware und Technologien derzeit eher tote Hose herrscht. Eine neue Konsole wird es in Köln nicht geben. Und der Hype um Virtual-Reality-Games war auch schon größer. Deshalb konzentriert sich an der Messe alles auf den Inhalt – auf die Spiele.

Doch während die Hersteller mit aufwändig produzierten und teuren Highlights wie «Assassins Creed Odyssey», «Anno 1800» oder «Forza Horizon 4» punkten wollen, wird das meiste Geld derzeit mit sogenannten Free2Play-Spielen (F2p) gemacht. Lukrative Dauerbrenner wie «DOTA 2», «League of Legends» oder eben «Fortnite» sind gratis – bezahlen muss man nur für kostenpflichtige Inhalte, Waffen oder Kostüme.

Auffallend ist, dass «Fortnite» und Co. ihre Spuren inzwischen auch inhaltlich hinterlassen. Und das sogar bei etablierten Titeln von großen Studios, die es eigentlich nicht nötig haben sollten. Doch ein Shooter-Blockbuster wie «Battlefield V» wird genauso wie «Call of Duty: Black Ops 4» einen Battle-Royale-Modus erhalten. Womit man wenig subtil an den Großerfolg von BR-Shootern wie «PUBG» und eben «Fortnite» anknüpfen will.

Story-Spiele in Bedrängnis

Der F2P-Hype hat immer stärkere Auswirkungen auf die Bezahltitel. Lösten die Lootboxen in «Battlefront 2» noch einen immensen Shitstorm aus, ist das Abzocksystem mittlerweile in vielen großen Titeln schleichend zum Programm geworden. Die Frage stellt sich deshalb nicht länger ob, sondern eher wie fair Mikrotransaktionen in neuen Titeln umgesetzt werden.

Unter der aktuellen Entwicklung zu leiden haben klassische Story-Spiele, in die viel Zeit und Geld investiert wurde. Immerhin stellt Sony mit «Marvels' Spider-Man» einen Blockbuster in diesem Genre vor. Und auch für viele Indie-Studios bietet der «Fortnite»-Hype Gelegenheit, mit guten Ideen und originellen Konzepten Gegensteuer zu geben. Diese Woche werden wir näher darauf eingehen, wer was in Köln zu bieten hat – und welche Herausforderer sich dem Battle Royale der Videogames in nächster Zeit stellen werden.

(L'essentiel/srt)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.