Pixel-Erotik

15. Januar 2017 17:40; Akt: 15.01.2017 17:43 Print

Die heißesten Sexszenen in Videogames

Erotik gibt es nicht nur auf der Kinoleinwand, auch in Games gehts zur Sache: Die besten Pixel-Rammeleien für kalte Tage.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Okay, wir geben es zu: Es ist nicht wahnsinnig originell, die besten Sexszenen aus Videogames zusammenzutragen. Aber wenn es draußen kalt ist und das Portemonnaie das Januarloch spürt, braucht der Mensch Wärme. Die heißen Szenen aus diesen Spielen haben jedenfalls schon manchen Gamer in Stimmung gebracht.

«The Witcher 2»
Frauenheld Geralt von Riva ist kein Kostverächter, wenn es darum geht, nach der Schlacht mit Pixelschönheiten ins Bett zu steigen. Erwähnenswert ist vor allem die Szene aus «The Witcher 2», in der sich die sexy Hexe Triss elegant die Kleider vom Leib zaubert und zusammen mit Geralt das Bad zum Dampfen bringt. Hot-Tub-Mittelalter-Sex sozusagen.

«Far Cry 3»
Eine heiß diskutierte Szene bot «Far Cry 3». Zum einen, weil der Sex aus der Ego-Perspektive mit einer bemalten Amazone frappant an Virtual-Sex-Pornos erinnerhalb. Zum anderen, weil es nach dem Höhepunkt eher unromantisch wird. Ein Messer in der Brust und okkulte Beschwörungen bringen so manchen Mann schnell wieder runter von Wolke sieben.

«Wolfenstein: The New Order»
In «Wolfenstein: The New Order» werden nicht nur böse Nazis abgeballert, der Ego-Shooter hat auch sehr sinnliche Momente. Beim Techtelmechtel in wohligen Retrobildern zeigt Hauptfigur Blazkowicz, dass er durchaus auch eine sensible Seite hat. Eine Erotikszene wie aus einem Film noir, stilvoll und sexy.

«Fahrenheit»
Bei diesem Game schauten Konsolenspieler in die Röhre, denn die unzensierte und durchaus deftige Sexszene zwischen Tiffany und Lucas Kane erschien nur in der PC-Version. Dabei hat das «Matrix»-artige Puzzle nackte Tatsachen gar nicht nötig. Was alle sehen durften: Wie Kane seine Angebetete mittels Gitarrenklängen in die Kiste kriegt.

«Dragon Age»
Entwickler Bioware war nie prüde; Geschlechtsverkehr zwischen Menschen gehören bei Bioware-Games genauso zum Programm wie Sex unter Fabelwesen. Auch in «Dragon Age» gehts zur Sache - sofern man Hexe Morrigan zum Schäferstündchen im Zelt verführen kann. Obwohl man danach abserviert wird, ist das eine romantische Erfahrung.

«GTA San Andreas»
Die «Hot Coffee Mod» ist wohl die berühmteste Game-Modifikation aller Zeiten: Beim Date wird Carl gefragt, ob er Lust auf einen Kaffee (will heißen: Sex) hat. Wer Ja sagt, kann aktiv rammeln, inklusive Tempo- und Positionswechseln. Interessant: Der Code war nie Teil des offiziellen Releases, deshalb landete das Game auch nicht auf dem Index.

«Maß Effect 2»
Auch «Maß Effect 2» löste bei seinem Release im Jahr 2010 eine Kontroverse aus, weil der Shooter lesbischen Sex zeigt. Inzwischen ist das längst kein Thema mehr. Deshalb kommt hier die visuell stimmige Szene zwischen Shooter-Beauty Miranda und Commander Sheppard zu Ehren: Pixel-Sex im Weltraum - ganz schön abgespaced.

«God of War III»
Kratos ist Serientäter in Sachen Pixel-Sex. Auch der «God of War»-Held hat wie Geralt von Riva aus den «The Witcher»-Spielen schon erotische Erfahrung im Pool gesammelt. Doch in Aphrodites Kammer in «God of War III» darf er es mit der Liebesgöttin persönlich treiben - und steht auch dort selbstverständlich seinen Halbgott.

(L'essentiel/srt)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.