«Star Wars»-Games

26. Dezember 2016 17:05; Akt: 26.12.2016 17:05 Print

Die Macht ist mit diesen Videospielen

Der Krieg der Sterne tobt längst nicht mehr nur im Kino: Das sind die besten Videogames, die je unter dem «Star Wars»-Banner veröffentlicht wurden.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Kein Kinofilm ohne Spiel-Offensive: Auch der neunte «Star Wars»-Streifen «Rogue One» wird von Veröffentlichungen im Game-Sektor flankiert. Diesmal mit der Virtual-Reality-Erfahrung «Star Wars Battlefront VR», die für Besitzer von «Star Wars Battlefront» gratis ist.

Ebenfalls neu erschienen ist das Add-on «Star Wars Battlefront – Rogue One: Scarif». In der neuen Mission geht es als Infanterie-Soldat ins Gefecht auf dem Tropenplaneten Scarif. Dort kämpft man sich durch einen Dschungel und versucht, die Daten des Todessterns zu stehlen und damit zu entkommen – oder auf der anderen Seite dieses Unterfangen als imperialer Stormtrooper zu verhindern.

Ob es diese beiden Titel auch mal nach oben in der Beliebtheitsrangliste der bisherigen «Star Wars»-Games schaffen, wird sich zeigen. Hier schon mal die Highlights aus drei Jahrzehnten Videogames mit der Macht:

«Lego Stars Wars – The Complete Saga» (2007)

Sternenkrieg aus dem Kinderzimmer: Die «Lego Star Wars»-Games haben es geschafft, Alt und Jung zu begeistern. Mit viel Humor und herrlicher Situationskomik erzählen die Spiele die Handlung der Filme. Besonders schön: Die Figuren nehmen sich nicht zu ernst und sorgen mit jeder Menge Selbstironie für ein spezielles Flair.

«Star Wars Battlefront» (2015)

Dice, das Studio hinter der «Battlefield»-Reihe, lancierte mit «Star Wars Battlefront» den ultimativen Saga-Shooter. Dabei überzeugen vor allem die authentische Atmosphäre, die tolle Grafik sowie die großartigen Soundeffekte aus den Kinofilmen. Typisch «Battlefield» eben.

«Rogue Squadron 2 – Rogue Leader» (2001)

Ein feuchter Fantraum: In den Rollen von Luke Skywalker oder Wedge Antilles kann man sich hinter das Steuer von X-, A-, B- und Y-Wing sowie in den Millennium Falcon klemmen. Das technisch toll gemachte Actionspiel war 2001 ein Launchtitel für Nintendos GameCube. Mit Highlights aus allen drei Kinofilmen, donnerndem Soundtrack und einer für damals sehr flinken Grafik.

«Star Wars – TIE Fighter» (1994)

Auch einen Bösewicht spielen kann Spaß machen. Das zeigte «Star Wars: TIE Fighter» schon damals. Die Vektorgrafik wirkt heute zwar veraltet, aber bei Erscheinen 1994 galt das Game als Wunderwerk. Ein spaßiger Space-Shooter, der einen auf die dunkle Seite der Macht versetzt.

«Knights of the Old Republic» (2003)

Bioware, das Studio hinter der genialen «Mass Effect»-Serie, überraschte selbst Nerds mit einer neuen Variante: «Knights of the Old Republic» ist ein komplexes Rollenspiel, das nicht nur eine spannende Geschichte erzählt, sondern auch interessante Entscheidungen ermöglicht. Mehr freien Willen hat man in keinem «Star Wars»-Game.

«Star Wars Racer Revenge» (2002)

«Episode 1» ist sicher kein Meisterwerk. Doch mit dem Pod-Rennen bewies George Lucas, dass er nicht all seine Magie verloren hatte. «Star Wars Racer Revenge» mit seiner speziellen Steuerung und der für damalige Verhältnisse tollen Optik ist ein cooles Rennspiel – das so manch einen für die Enttäuschung im Kino entschädigt hat.

«Star Wars» (1983)

Mit pixeliger Grobgrafik und einfachen, aber immer gut erkennbaren Sounds und Samples aus dem Film sorgte «Star Wars» ab Anfang 1983 für Warteschlangen in den Spielhallen. Dass sich das Arcade-Game nur auf das Finale rund um die Zerstörung des Todessterns konzentrierte, störte niemanden. Hauptsache die Macht war mit einem.

(L'essentiel/rtl)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.