Gesichtserkennung

08. Februar 2018 07:37; Akt: 08.02.2018 07:43 Print

Die Polizei der Zukunft ist in China schon auf Streife

Während des chinesischen Neujahrsfests setzen Polizisten in der Henan-Provinz Gesichtserkennungs-Brillen ein. Diese helfen dabei, Kriminelle zu identifizieren.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Sie sehen aus wie Robocops: Die Beamten der Bahnpolizei im chinesischen Zhengzhou, die mit neuester Technik Jagd auf Verbrecher machen. Seit kurzem werden in der Hauptstadt der Provinz Henan spezielle Datenbrillen eingesetzt, wie die «South China Morning Post» berichtet.

Die Brillen, die vom Aussehen her an die Google Glass erinnern, sind mit der Polizei-Datenbank verknüpft. So können die Gesichter der Passagiere mit Einträgen von Verdächtigen abgeglichen werden. Bislang wurden mithilfe der Brillen sieben Verdächtige gefasst, die polizeilich gesucht wurden. Die Technologie soll zudem helfen, Ausweisfälscher zu entlarven.

XXL-Datenbank

China investiert in letzter Zeit stark in die Gesichtserkennung. Ein anderes Projekt hat das Ziel, alle 1,3 Milliarden Einwohner innerhalb von wenigen Sekunden zu identifizieren. Das System nutzt einerseits ID-Fotos, kann aber auch mit Überwachungskamera-Netzwerken gekoppelt werden. Bis das Projekt einsatzfähig ist, müssen jedoch noch einige technische Hürden überwunden werden.

(L'essentiel/swe)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.