Microsoft stellt Konsole vor

21. Mai 2013 20:19; Akt: 21.05.2013 20:44 Print

Die Xbox One kommt pünktlich zu Weihnachten

Nach über acht Jahren kommt der Xbox-360-Nachfolger. Der große PlayStation-Rivale wird vor Weihnachten in den Läden stehen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Microsofts nächste Spielekonsole heißt Xbox One. Am Dienstagabend präsentierte der Softwarekonzern erste Details in Seattle. Mit der Xbox One beginne eine neue Generation in den Wohnzimmern, sagte Xbox-Chef Don Mattrick. Die Nachfolgerin der rund acht Jahre alten Xbox 360 setzt neben dem Spielen verstärkt auf multimediale und Fernseh-Unterhaltung.

Mit Hilfe der Sprach- und Gestensteuerung Kinect lässt sich die Xbox One in Sekundenschnelle starten. Ebenfalls ohne Wartezeit kann der Nutzer durch das Fernsehprogramm zappen. Über den Internet-Telefondienst Skype können sich auch mehrere Nutzer per Videoschaltung unterhalten.

Zu Weihnachten im Handel

Mit der Xbox One treibt Microsoft den Wettbewerb bei den Spielekonsolen an. Im Februar hatte bereits Sony erste Details seiner Playstation 4 angekündigt. Beide Konsolen dürften aber erst zum Weihnachtsgeschäft in den Handel kommen. Preise wurden bisher auch nicht genannt. Nintendo war mit seiner Wii U bereits im November gestartet.

Zu den ersten verfügbaren Titeln für die Xbox One zählen die Sportspiele «Fifa 14», «Forza 5» und «Madden NFL 25». In den USA will Microsoft in Partnerschaft mit der National Football League künftig interaktives Fernsehen produzieren.

(L'essentiel Online)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.