Apple Store

04. September 2019 18:26; Akt: 04.09.2019 18:29 Print

Diebe erbeuten iPhones mit Vorschlaghammer

Sechs Personen sind in Australien in zwei verschiedene Apple Stores eingebrochen. Die Beute hat einen Wert von umgerechnet 200.000 Euro.

Die Überwachungskamera hielt den Überfall fest. (Video: Western Australia Police Force)

Zum Thema
Fehler gesehen?

In der westaustralischen Stadt Perth haben Diebe zwei Apple Stores ausgeraubt. Die sechs beteiligten Personen verschafften sich mit einem Vorschlaghammer früh am Morgen Zugang zu den beiden Geschäften, wie die Western Australia Police Force auf Facebook mitteilte.

Der erste Versuch endete jedoch erfolglos. Nachdem die Diebe die Frontscheibe eingeschlagen hatten, flohen Sie wegen eines Taxis. «Wir wissen, dass das vorbeifahrende Taxi die Gruppe veranlasst hat, den Tatort zu verlassen», so der Polizeibeamte Matt Whelan.

Wertvolle, aber unbrauchbare Beute

Etwa 40 Minuten später versuchten es die Diebe in einem anderen Apple Store erneut. Dort bedrohten sie zuerst einen Wachmann und schlugen mit einem Vorschlaghammer die Ladenscheibe ein. Anschließend machten sich die Kriminellen mit Apple-Produkten im Wert von 300.000 australischen Dollar, was umgerechnet rund 200.000 Euro entspricht, davon.

Die erbeuteten Geräte seien jedoch unbrauchbar, so Whelan: «Der Hersteller weiß, welche Telefone gestohlen wurden, und hat darauf Sicherheitsmaßnahmen aktiviert. Die Handys sind also nutzlos.» Weil der betroffene Apple Store nach dem Diebstahl nicht gleich wieder öffnen konnte, bediente das Personal seine Kunden auf der Straße.

(L'essentiel/swe)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.