Ausgetrickst

26. Mai 2015 12:56; Akt: 26.05.2015 13:00 Print

Diebstahlsicherung der Apple Watch überlistet

Die Tech-Experten von Gadgethacks zeigen in einem Video, wie sich die automatische Sperrung der Datenuhr mit einem simplen Trick umgehen lässt.

Zum Thema

Zieht man die Apple Watch aus, wird automatisch die Diebstahlsicherung aktiviert. So kann die Uhr nicht weiter verwendet werden, ohne einen PIN-Code einzugeben. Der Schutz arbeitet mit optischen Sensoren, die registrieren, ob die Uhr direkt auf der Haut liegt. Doch wenn man schnell genug ist, kann anscheinend die Uhr das Handgelenk wechseln, ohne dass dies die Sensoren merken.

Im Test von Gadgethacks nimmt eine Person der anderen die Apple Watch ab und berührt dabei mit dem Finger die Sensoren an der Unterseite der Uhr, sodass praktisch immer ein Hautkontakt zu den Sensoren besteht. Auf diese Weise merkt die Uhr nicht, dass sie das Handgelenk verlassen hat.

Einkäufe mit «gestohlener» Uhr

Da eine kurze Unterbrechung des Hautkontakts möglich ist, reichte die Zeit, um die Uhr am Handgelenk des fiktiven Diebes festzumachen. Dort läuft die mit einem Passwort geschützte Uhr, ohne dass ein Code eingegeben werden musste.

Mit der Uhr am Handgelenk geht die Person in einen Laden und bezahlt an der Kasse eine Packung Chips, indem sie die Uhr an das Lesegerät des Kassen-Terminals hält. Sogleich erscheint die Bestätigung der Bezahlung auf dem Display der Kasse.

Eher unrealistisch

Da mit der Uhr bald auch in Europa bezahlt werden kann, ist die Demonstration dieses Testeinkaufs zwar beunruhigend. Doch ist die Diebstahl-Situation eher unrealistisch, bei der ein Dieb unter die Uhr fassen kann, um die Sensoren abzudecken, während sie von einer anderen Person getragen wird.

Trotzdem rät die Person im Video, Apple Pay sofort zu deaktivieren, falls die Uhr gestohlen wird. Zudem sollte wie beim Smartphone ein PIN-Code verwendet werden, um die Smartwatch automatisch zu sperren.


(L'essentiel/ray)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.