Noch fehlt das Handy

02. März 2018 07:00; Akt: 01.03.2018 22:20 Print

Diese Dualkamera kann auch im Dunkeln filmen

Hersteller Sony hat eine Dualkamera entwickelt, die selbst dann noch fotografieren und filmen kann, wenn andere Handys nur noch schwarz sehen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Wenn Sie mit Ihrem Smartphone kürzlich Fotos gemacht haben, stehen die Chancen gut, dass Sony dabei die Finger im Spiel hatte. Denn der japanische Hersteller produziert Bildsensoren, die in vielen Smartphones stecken. So etwa im iPhone X, aber auch in Android-Geräten wie dem Galaxy S9.

Die Kamera gehört bei vielen Handy-Nutzern zu den am meisten genutzten Funktionen. Schlechte Lichtverhältnisse stellen Handy-Fotografen jedoch regelmäßig vor eine Herausforderung. Ist es zu dunkel, sehen die Geräte nur schwarz oder sie produzieren Fotos, die so stark rauschen, dass sie unbrauchbar sind.

Verschiedene Ansätze

Eine Möglichkeit, dieses Problem zu lösen, besteht darin, eine offenere Blende zu verwenden. Wie beim Galaxy S9 von Samsung fällt so mehr Licht auf den Sensor. Ein anderer Ansatz ist es, die Lichtempfindlichkeit des Sensors selber, den sogenannten ISO-Wert, zu erhöhen. Genau das hat Sony vor.

Der Hersteller zeigte am Mobile World Congress, was in Zukunft möglich sein wird. Die von Sony entwickelte Dualkamera soll auch bei schlechten Lichtverhältnissen noch Fotos machen können, die nicht nur scharf sind, sondern auch Details zeigen.

Besser als unsere Augen

Ein neuartiger Bildprozessor soll die Aufnahmen der beiden Kameras kombinieren. Laut Sony sei es so möglich, Fotos mit einer ISO-Empfindlichkeit von 51.200 und Videos mit einer ISO-Empfindlichkeit von 12.800 zu machen. Zum Vergleich: Das menschliche Auge hat laut Sony eine Lichtempfindlichkeit von rund 1600.

Mit weiteren Details zum neuen Kameramodul hält sich Sony bedeckt. Man darf aber davon ausgehen, dass die Technologie noch in diesem Jahr den Weg in ein Smartphone findet.

(L'essentiel/tob)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.