Verkaufshits

08. Januar 2017 17:07; Akt: 08.01.2017 17:10 Print

Diese Games haben richtig viel Geld gemacht

Zum ersten Mal hat die Game-Plattform Steam eine Verkaufshitparade veröffentlicht. Neben Dauergästen gibts auch Überraschungen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Zum ersten Mal überhaupt zeigt Entwickler Valve, welche Spiele sich innerhalb eines Jahres am besten verkauft haben. Der Betreiber der populären Gaming-Plattform Steam hat dabei den Bruttoumsatz der erfolgreichsten PC-Games des Jahres 2016 berücksichtigt.

Auffallend ist, dass sich neben Neuerscheinungen wie «Civilization VI» auch etliche ältere Spiele unter den Top 100 befinden. Der wohl bekannteste Dauergast in den Steam-Charts dürfte «Counter-Strike: Global Offensive» sein.

Ganz oben mit dabei sind aber auch andere Dauerbrenner wie beispielsweise «Dota 2», «GTA 5», «Fallout 4» oder «Rocket League». Letztes Jahr umsatztechnisch am kräftigsten abgeräumt haben unter anderem «Civilization VI», «Xcom 2», «Dark Souls 3», «No Man's Sky» oder «Tom Clancy's The Division».

Lukrativer Flop

Während Steam selbst keine exakten Verkaufszahlen publiziert und die Jahresbesten lediglich in eine Platin-, Gold-, Silber- und Bronze-Kategorie eingeteilt hat, kann man sich über Statistikportale wie Steamspy einen genaueren Überblick über die Zahlen verschaffen.

Dort sieht man, dass diverse letztjährige Triple-A-Titel die Millionen-Marke geknackt haben. Unter ihnen «The Division», «Xcom 2», «Rise of The Tomb Raider», die Neuauflage des Retro-Shooters «Doom», «Dark Souls 3» oder die Special Edition von «The Elder Scrolls V: Skyrim».

In diesem Zusammenhang sind auch die 1,5 Millionen Verkäufe des Strategiespiels «Civilization VI» beachtlich, wurde das Game doch erst vor ein paar Wochen veröffentlicht. Die Millionengrenze knapp verpasst hat das Open-World-Game «No Man's Sky». Für viele Gamer inhaltlich eine der großen Enttäuschungen 2016, sind über 800.000 verkaufte Exemplare nur für PC aber beileibe keine schlechte Ausbeute für einen vermeintlichen Flop.

13 Millionen Downloads

Auf den vordersten Rängen in Sachen Downloadzahlen sind auch viele kleinere Spiele zu finden. Kein Wunder, sind diese in der Regel doch deutlich günstiger als die Titel von großen Studios. Das erfolgreichste Indie-Game letztes Jahr war «H1Z1: King of the Hill», ein MMO-Arena-Shooter mit aktuell über 3,4 Millionen Downloads.

Auch sehr viele Fans kann der zweite Platz vorweisen, das hochgelobte Farm-RPG «Stardew Valley» mit seinen über 2 Millionen Verkäufen. Der dritte Platz geht an das Horrorgame «Dead by Daylight». Der Kult-Hit «Inside», für viele Kritiker eines der besten Games des Jahres, kann mit über 300.000 Downloads immerhin einen Achtungserfolg verbuchen.

Das mit Abstand beliebteste Free2Play-Spiel war letztes Jahr übrigens «Heroes and Generals». Der erst im Oktober veröffentlichte Multiplayer hat soeben die imposante Zahl von 13 Millionen Downloads geknackt.

(L'essentiel/srt)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.