Poptheatr

02. Februar 2018 07:00; Akt: 01.02.2018 21:18 Print

Diese Haube ist das Kino von morgen

Das Projekt Poptheatr verspricht ein Kino-Erlebnis, das man überall hin mitnehmen kann. Damit schottet man sich von der Außenwelt ab.

Der offizielle Werbefilm zum Kickstarter-Projekt. (Video: Poptheatr)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein junger Mann liegt auf der Wiese mit einer hohen schwarzen Haube auf dem Kopf und bewegt sich nicht. Was das soll? Es handelt sich um eine Art mobiles Kino, bei dem ein Smartphone oder ein Tablet als Leinwand dient. Dies ist die Idee hinter dem Kickstarter-Projekt Poptheatr.

Durch die lichtdichte Haube soll sich der Nutzer voll und ganz auf seine Videos oder Filme konzentrieren können. Die zusätzlichen Lautsprecher in der Kino-Box verstärken das Audiosignal. Mit dabei ist auch eine Bluetooth-Fernbedienung für die Steuerung der Inhalte.

Noch nicht finanziert

Auf der Website listen die Entwickler die Vorteile auf, die Poptheatr angeblich bietet. So sollen damit beispielsweise wunde Arme, ein steifes Genick und ein verspannter Rücken verhindert werden. Nur das Essen von Popcorn wird mit der Kino-Haube wohl zur Akrobatikübung.

Ob die Idee auch bei möglichen Kunden ankommt, ist nicht klar. Das Finanzierungsziel ist noch nicht erreicht. Falls das Projekt zustande kommt, wird das Gadget ab Sommer zu einem Preis von rund 120 Euro verkauft.

(L'essentiel/swe)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.