Mikrofotografie

25. Oktober 2019 09:41; Akt: 25.10.2019 09:47 Print

Diese kleine Schildkröte kommt ganz groß raus

Wissenschaft sichtbar machen. Das ist der Anspruch des «Nikon Small World»-Wettbewerbs. Das Resultat sind verblüffende Aufnahmen, die man gesehen haben muss.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bereits zum 45. Mal hat der Kamerahersteller Nikon die besten Mikrofotografien ausgezeichnet. Das diesjährige Siegerbild zeigt einen etwa 2,5 Zentimeter langen Embryo einer Schildkröte. Damit sie alle Teile der Schildkröten scharf darstellen konnten, mussten die US-Wissenschaftlerinnen Teresa Zgoda und Teresa Kugler unter dem Mikroskop Hunderte Aufnahmen des Embryos machen und diese anschließend zusammenfügen. Durch entsprechende Beleuchtung des Embryos brachten sie zudem dessen Biofluoreszenz zum Vorschein.

Der zweite Platz ging an Igor Siwanowicz für seine Aufnahme von drei Trompetentierchen. Es handelt sich dabei um einzellige Süßwasser-Urtierchen.

Den dritten Platz holten sich Daniel Smith Paredes und Bhart-Anjan S. Bhullar mit ihrem Bild eines Alligatorenembryos, das sie am 20. Tag seiner Entwicklung machten. Insgesamt hat Nikon 89 Aufnahmen prämiert. Die Bemerkenswertesten siehst in der Bildstrecke oben zu sehen.

(L'essentiel/jcg)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.