Gerüchteküche

09. Mai 2019 17:22; Akt: 09.05.2019 17:25 Print

Diese Neuheiten hat Apple für iOS 13 geplant

Eine Vielzahl an neuen Apps und Funktionen soll Apple in die nächste Version seines mobilen Betriebssystems bringen. Das alles ist schon bekannt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Tech-Gigant Google hat diese Woche an der eigenen Entwicklerkonferenz eine Vorschau auf die nächste Android-Version gegeben. Doch auch beim mobilen Betriebssystem von Apple wird es in diesem Jahr verschiedene Änderungen und neue Funktionen geben.

Laut einem Bericht von Bloomberg.com soll es für Geräte wie das iPhone oder das iPad wie bei der Konkurrenz einen systemweiten Dark Mode geben. Die Benutzeroberfläche soll dabei hauptsächlich aus dunklen Elementen bestehen, wodurch der Akku weniger beansprucht werden soll.

Weitere Gerüchte

Ebenfalls sollen einige iOS-Programme überarbeitet worden sein. In der Nachrichten-App soll es künftig – ähnlich wie bei Whatsapp – möglich sein, ein Profilbild und einen Nutzernamen zu wählen. In der Mail-App soll man ganze Konversationen auf stumm schalten und E-Mails von bestimmten Absendern abblocken können.

In der Karten-App könnte es einfacher werden, oft besuchte Orte – etwa das Zuhause oder das Büro – zu definieren und dorthin zu navigieren. Ebenfalls sollen Nutzer Gruppen zu bestimmten Standorten gründen können und dort auch Bilder hinzufügen.

Auch an der Tastatur wurde offenbar gearbeitet. Neu könnte es eine zusätzliche Option geben, bei der man über die virtuellen Tasten streicht, um ein Wort zu schreiben. So ähnlich ist dies bereits bei Android-Handys oder mit der Swiftkey-App möglich.

Kommt im Herbst

Ebenfalls dürfte Apple die Funktionalität im Bereich des intelligenten Wohnens erweitern und insbesondere die Integration von Überwachungskameras verbessern. Beim Homepod-Lautsprecher könnte es mit dem Update auch Unterstützung für die Erkennung von verschiedenen Stimmen geben.

Generell soll iOS 13 – wie schon die Version 12 – die Zahl der Softwarefehler deutlich reduzieren und die Geräte schneller arbeiten lassen. Eine Testversion dürfte an der WWDC-Entwicklerkonferenz von Apple am 3. Juni veröffentlicht werden. Der finale Release ist für Herbst geplant.

(L'essentiel/swe)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.