Las Vegas

11. Januar 2018 09:15; Akt: 11.01.2018 09:17 Print

Dieser Koffer folgt auf Schritt und Tritt

Auf einer Electronic Show in Las Vegas ist das erste Reisegepäck vorgestellt worden, das via App gesteuert werden kann.

Auf Consumer-Messe in Las Vegas vorgestellt: Der Roboterkoffer folgt auf Schritt und Tritt. (Video: Youtube/Travelmate)

Zum Thema

Bis selbstfahrende Autos die Straßen völlig erobern, wird wohl noch einige Zeit vergehen. Dafür haben mehrere Hersteller bei der Consumer Electronic Show (CES) in Las Vegas selbstfahrende Koffer präsentiert, die dem Besitzer auf Schritt und Tritt folgen.

Das kalifornische Startup Travelmate präsentierte seinen «robot suitcase» (Roboterkoffer), der mit einer Smartphone-App gesteuert wird. Er kann mit seinem Besitzer bis zu einer Geschwindigkeit von elf Kilometern pro Stunde Schritt halten und Hindernisse selbstständig umfahren. «Das ist wirklich ein Roboter, der Dir überall hin folgt», sagte Travelmate-Gründer Maximilian Kovtun.

Koffer kostet 1100 Dollar

Mit dem Smartphone kann der Koffer auch ferngesteuert werden, ohne dass der Besitzer vor ihm herläuft. Zum stolzen Preis von 1100 Dollar soll der Koffer im Februar auf den US-Markt kommen und später auch in Europa und Japan zu haben sein.

Auch das chinesische Startup ForwardX hat einen selbstfahrenden Koffer entwickelt. Der CX-1 funktioniert dank Gesichtserkennung ohne eine Smartphone-App, wie Unternehmensgründer Nicholas Chee in Las Vegas erläuterte. In den Koffer sei außerdem ein Blockade-Mechanismus eingebaut, der als Diebstahlschutz diene. Der Koffer soll voraussichtlich Mitte des Jahres zu einem Preis von unter tausend Dollar auf den Markt kommen.

Beide Hersteller betonen, dass ihre Koffer den US-Sicherheitsbestimmungen entsprechen, da ihre Lithium-Ionen-Akkus entfernt werden könnten, wenn der Koffer mit in die Flugzeugkabine genommen werden soll. Ebenfalls auf der CES wurde ein selbstfahrender Koffer des chinesischen Herstellers 90FUN vorgestellt, der in der Volksrepublik bereits erhältlich ist und nun auch in den USA auf den Markt kommen soll.

(L'essentiel/chk/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.