Schweizer Erfindung

13. August 2019 14:37; Akt: 13.08.2019 14:42 Print

Dieses Armband lässt dich überall Klavier spielen

Eine Firma aus Zürich hat ein innovatives Gadget erschaffen. Mit einem Armband und einer App kann man virtuell Instrumente wie Cello oder Klavier spielen.

Wie das virtuelle Instrument funktioniert, sehen Sie im Clip. (Video: Mictic)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eine Sonate von Bach, die Titelmusik aus «Star Wars» oder das Lieblingslied aus dem Radio. All dies lässt sich künftig mit Gesten in der Luft spielen. Denn das Schweizer Start-up Mictic hat ein Armband entwickelt, das aufgrund der Körperbewegungen Klänge erzeugt.

Das Gadget ist etwa so groß wie eine Armbanduhr und kann an den Hand- oder den Fußgelenken getragen werden. Mit den Sensoren können eine Reihe verschiedener Instrumente gespielt werden. Neben Klassikern wie Cello oder Klavier gibt es auch Roboter- oder Lichtschwert-Klänge.

Musik passt sich an

Damit Mictic funktioniert, werden die Armbänder kabellos mit einer App auf dem Smartphone verbunden. Anschließend werden die Bewegungen analysiert und in Musik und Töne umgewandelt.

Wie Rolf Hellat, der Erfinder und CEO von Mictic erklärt, tanzt man mit dem Gadget nicht zur Musik, «sondern die Musik tanzt zu mir». Für die Entwicklung arbeitete das Start-up drei Jahre lang, um das Sounddesign, die Sensor-Technik und die Physik miteinander zu vereinen.

Zwar sei die Technik im Hintergrund sehr komplex, der Nutzer merke davon aber nichts und könne sich intuitiv bewegen, um Musik zu erzeugen. Und auch bei Profis komme Mictic gut an, so Hellat. Viele Tänzer und Tänzerinnen seien begeistert von den neuen Gestaltungsmöglichkeiten, andere seien hingegen noch skeptisch. Und auch verschiedene Musiker hätten das Gadget bereits ausprobiert. Mictic kann bereits vorbestellt werden. Die fertige Version soll Anfang 2020 ausgeliefert werden.

(L'essentiel/swe)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.