«Totally Accurate Battlegrounds»

06. August 2018 07:38; Akt: 06.08.2018 07:41 Print

Dieses Battle-​​Royale-​​Game hat einen Schuss weg

Es begann als Scherz und endete als Erfolg: «Totally Accurate Battlegrounds» ist eine erfrischende Parodie auf den Ernst des Überlebens.

«Totally Accurate Battlegrounds»: Die königlich absurde Parodie auf Battle-Royale-Schlachten. (VIdeo: Landfall)

Zum Thema

Battle-Royale-Games wie «Fortnite» und «PUBG» sind in der Regel eine grimmige Angelegenheit. Gekämpft wird im Stil von «The Hunger Games» bis zum letzten Mann oder zur letzten Frau (siehe Box). Wer überleben will, muss die anderen wegputzen, bevor er selbst das Zeitliche segnet. Wer stirbt, bleibt bis zur nächsten Runde tot.

Die Entwickler des Gamestudios Landfall kennen als Battle-Royale-Veteranen mit mehreren hundert Stunden Kampferfahrung das Genre natürlich aus dem Effeff. Landfall ist aber auch bekannt dafür, jeweils zum 1. April den absurdesten Fantasien freien Lauf zu lassen. Das Studio hatte sich bereits mit dem Game «Clustertruck», in dem es um nichts anderes geht, als endlos von Truck zu Truck zu springen, eine Fangemeinde geschaffen und diese mit dem «Totally Accurate Battle Simulator», kurz «TABS», erweitert. Kurz darauf folgte mit «TABZ» eine Parodie auf den Zombie-Simulator «DayZ». «TABZ» steckte zwar voller Fehler, aber machte nichtsdestotrotz Spaß, weil es den ganzen Ernst von Shootergames ins Absurde führte.

Server im Nu überlastet

Diesen April hat Landfall nachgeladen und das Game «Totally Accurate Battlegrounds», kurz «TABG», geschaffen – eine groteske und herzerfrischende Parodie auf die aktuellen Battle-Royale-Spiele wie «Fortnite Battle Royale» und «PUBG». Zu ihrer eigenen Überraschung trafen sie ins Schwarze: In den ersten Stunden nach Veröffentlichung wurde das Spiel von rund drei Millionen Fans heruntergeladen, die Server brachen komplett zusammen.

Der Witz an «TABG»: Die Spielfiguren sehen nicht nur zum Schießen komisch aus, sie bewegen sich in ihrer flapsigen Art auch so. Die Outfits nehmen das Genre ebenfalls auf die Schippe, selbst der Einstieg mit dem Battle-Bus, der den Spielhelden ausspuckt und ungebremst in den Boden krachen lässt, ist zum Schmunzeln. Das Game steckt voller witziger Zitate und Hinweise auf die grimmigere Konkurrenz. Vor allem wenn die Spielfiguren mit Pfannen, Fäusten und anderem Hieb- und Stichgerät aufeinander losgehen, wirds spaßig zum Zuschauen.

Vollständiges Spiel

Was aber nicht bedeutet, dass es den Entwicklern mit der Spielprogrammierung nicht ernst gewesen wäre. Das Game funktioniert wie ein richtiges Battle-Royale-Game: Spieler sammeln Waffen, Ressourcen und versuchen, sich gegenseitig im enger werdenden Spielfeld abzumurksen. Die Gegner zu treffen, kann sich wegen der gummiartigen Bewegungsmuster indessen als Glücksspiel erweisen. Die ganze Absurdität zieht sich über die Grafik weiter.

Mit dem Erfolg kamen aber auch die Cheater auf den Geschmack, das Game ist stellenweise verseucht von Shootern, die einen Aimbot und andere Hilfsmittel fürs Glücksgefühl brauchen. Trotzdem tummeln sich auch mehrere Wochen nach der Veröffentlichung noch immer Tausende von absurden Ballermännern auf dem Schlachtfeld. Obwohl es außer ein paar Lachern nichts zu gewinnen gibt.

(L'essentiel/jag)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.