Gerüchteküche

15. April 2018 15:47; Akt: 15.04.2018 15:49 Print

Doch noch Open-​​World-​​Game für «Star Wars»?

Laut Stelleninserat arbeitet EA an einem Open-World-Game der Sci-Fi-Saga. Das Projekt könnte ein Happy End für das Visceral-Studio bedeuten.

Happy End für «Ragtag»? Ein «Star Wars»-Open-World-Titel soll in der Entwicklung sein. (Video: Visceral)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im «Star Wars»-Universum ist der Teufel los. «The Last Jedi» hat dem Disney-Konzern zwar wie erwartet Milliarden in die Kassen gespült. Doch der Unmut der Fans über die neue Tonalität und den lieblosen Umgang mit den Legenden der Sci-Fi-Saga ist in der Fanbasis deutlich spürbar.

Auch was Games angeht, haben viele ein ungutes Gefühl. Die Kontroversen um die Mikrotransaktionen in «Star Wars Battlefront 2» haben den Verkäufen spürbar geschadet. Noch schlimmer aber ist der Imageverlust für Publisher Electronic Arts, den man sich mit den ungeliebten Lootboxen eingehandelt hat. Ein weiteres Fiasko darf man sich bei «Star Wars» also nicht erlauben.

Inserat als Leak

Da kommen die Gerüchte um das von den Fans seit langem gewünschte Open-World-Game gerade recht. Befeuert wurden sie durch ein Stelleninserat von EA, das der Website Gamespot.com aufgefallen ist. Bei der ausgeschriebenen Stelle wird eine Ingenieur-Führungskraft für das Entwicklerstudio in Vancouver gesucht. Sie soll «ein Team führen, das die Online-Features für ein ‹Star Wars›-Open-World-Projekt entwickelt».

Weitere Details wurden bei der Beschreibung nicht preisgegeben. Das Spiel soll allerdings auf mehreren Plattformen erscheinen. Erfahrung in «Matchmaking, Live-Services und Server-Host-Migration» seien für den Job zudem förderlich.

Zwar wurde der Begriff «Open World» umgehend aus dem Inserat entfernt, als die News in der Branche die Runde machten. Dennoch: Alles deutet darauf hin, dass ein «Stars Wars»-Game in dieser Form doch noch in die Gänge kommt.

Comeback für Visceral?

Tatsächlich könnte das Game ein Reboot jenes Titels sein, den das Visceral-Studio für EA am Entwickeln war. Das Studio war unter anderem verantwortlich für die Sci-Fi-Horrorserie «Dead Space» oder den «Battlefield»-Ableger «Hardline». Man arbeitete auch an einem Action-Abenteuer von «Star Wars», doch im Oktober 2017 wurde das Studio plötzlich geschlossen.

Als Grund nannte EA-Boss Patrick Söderlund grundlegende Probleme beim geplanten «Star Wars»-Game, das unter dem Codenamen «Ragtag» lief – und dessen Trailer an der E3 bereits zu sehen war. Doch: «In seiner jetzigen Form hat es sich zu einem Story-basierten, linearen Abenteuerspiel entwickelt. Wir haben das Konzept laufend mit Spielern getestet und darauf gehört, was und wie sie spielen wollen, und gleichzeitig fundamentale Veränderungen am Markt beobachtet», sagt Söderlund. «Uns wurde klar, dass wir das Design komplett auf den Kopf stellen müssen.»

Es ist gut möglich, dass man nicht nur das Design, sondern auch das Konzept neu überdacht hat – und «Ragtag» irgendwann 2019 als Open-World-«Star Wars»-Game auf den Markt kommen wird. Die von Mikrotransaktionen geplagten Fans, so viel ist sicher, würde es freuen.

(L'essentiel/srt)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.