Youtube-Star

22. Oktober 2021 13:05; Akt: 22.10.2021 13:05 Print

«Drachenlord» zu zwei Jahren Haft verurteilt

Ein Gericht verurteilt Youtuber Rainer Winkler, im Internet besser bekannt als «Drachenlord», zu einer Gefängnisstrafe wegen gefährlicher Körperverletzung und anderer Delikte.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der 32-jährige Youtuber «Drachenlord» ist wegen gefährlicher Körperverletzung und diverser anderer Straftaten zu zwei Jahren Haft verurteilt worden, wie deutschlandfunk.de vermeldet. Demnach hat er laut Anklage unter anderem einen Mann mit einer Taschenlampe auf die Stirn geschlagen und verletzt. Einen anderen hat er mit einem Backstein beworfen.

Der Deutsche, der sich «Drachenlord» nennt, streitet sich seit Jahren mit seinen Gegnern und Gegnerinnen – nicht nur im Internet, sondern auch in der realen Welt. Demnach sollen sogenannte «Hater» öfters vor seinem Haus im deutschen Mittelfranken auftauchen, um ihn zu provozieren. Wie «Focus» berichtet, gab es sogar schon größere Demonstrationen vor seinem Haus. So sollen im August 2018 mehrere Hundert Menschen, einige davon sogar aus dem benachbarten Ausland, gegen den Youtuber demonstriert haben.

Doch der «Drachenlord» ist nicht ganz unschuldig an den ganzen Demonstrationen vor seinem Haus. So soll der Blogger 2014 in einem seiner Videos seine Adresse genannt haben und seine Gegnerinnen und Gegner dazu aufgefordert haben, zu ihm zu kommen. Seitdem sind schon einige Vandalierende vorbeigekommen, um seinen Zaun zu demolieren oder die Wände zu beschmieren. Michael Petzold vom Polizeipräsidium Mittelfranken: «Für seine Gegner ist sein Haus schon sowas wie ein Wallfahrtsort geworden.»

Für die fränkische Gemeinde, in der der Youtuber wohnt, ist dies jedoch eine enorme Belastung. Immer wieder müsse wegen diverser Delikte ausgerückt werden, sagt Petzold. Es seien zum Teil bis zu 15 Einsätze pro Tag. Die Gemeinde hat reagiert. Für den Ortsteil gilt eine Unterlassung von Menschenansammlungen. Wer dies missachtet, muss mit einer Geldstrafe bis zu 1000 Euro rechnen.

(L'essentiel/Florian Osterwalder)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • FescherFretz am 23.10.2021 20:21 Report Diesen Beitrag melden

    ...ewou ass dann do den Artikel mam Mondfesch? Teit gudd dobäi passen....

Die neusten Leser-Kommentare

  • FescherFretz am 23.10.2021 20:21 Report Diesen Beitrag melden

    ...ewou ass dann do den Artikel mam Mondfesch? Teit gudd dobäi passen....