Seoul, Südkorea

26. Oktober 2021 10:06; Akt: 26.10.2021 10:12 Print

Drogenkonsum: Samsung-​​Vize verurteilt

Der Erbe des Elektronikkonzerns Samsung ist wegen illegalen Drogenkonsums verurteilt worden. Lee soll wiederholt das Betäubungsmittel Propofol zu sich genommen haben.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der De-facto-Chef des Unternehmens, Lee Jae Yong, muss eine Geldstrafe von 70 Millionen Won (rund 51.000 Euro) zahlen, wie die Nachrichtenagentur Yonhap am Dienstag berichtete. Lee soll wiederholt das Betäubungsmittel Propofol zu sich genommen haben. Propofol wird gewöhnlich als Narkosemittel eingesetzt, mitunter aber auch als Rauschmittel genutzt. Der Pop-Star Michael Jackson war 2009 an einer Überdosis Propofol gestorben.

Lee ist offiziell der Vizepräsident von Samsung, gilt aber als oberster Entscheidungsträger des weltweit führenden Herstellers von Smartphones und Speicherchips. Er steht laut Forbes auf Platz 238 der reichsten Menschen der Welt. Die Strafe macht etwa 0,0006 Prozent seines Vermögens aus, das auf rund 10,2 Milliarden Dollar (9,3 Milliarden Euro) geschätzt wird.

Nicht das erste Mal mit dem Gesetz konfrontiert

Lee saß im Zuge eines Bestechungs- und Veruntreuungsskandals bereits mehrmals in Haft, zuletzt seit Januar, nachdem er wegen Korruption verurteilt wurde. Seit August ist er auf Bewährung wieder frei. Zahlreiche Politiker und Unternehmer hatten sich für seine vorzeitige Freilassung ausgesprochen.

Samsung ist mit Abstand das größte der familiengeführten Unternehmens-Konglomerate in Südkorea. Der jährliche Geschäftsumsatz entspricht einem Fünftel des südkoreanischen Bruttoinlandsprodukts und ist entscheidend für den wirtschaftlichen Erfolg des asiatischen Landes.

Lee steht seit einigen Jahren an der Spitze des Elektronikkonzerns, nachdem sein Vater Lee Kun Hee wegen eines Herzinfarkts den Geschäften nicht mehr nachgehen konnte.

(L'essentiel/afp/fos)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.